Archiv der Kategorie: Kindergruppe Abt. 7

Treffen der Kindergruppen

Am 21.07.2018 trafen sich die Kindergruppen der Abteilungen Rastatt, Niederbühl, Ottersdorf und Rauental zu einem gemeinsamen Spiel Vormittag im Gerätehaus Niederbühl. Das Wetter zeigte sich zwar nicht von seiner besten Seite, dass machte aber den Kindern und Betreuern nichts aus. Die 38 Kinder so wie auch der eine oder andere von den Betreuern, kamen dem Wetter zuvor und waren durch die Wasserspiele schon vor dem Regen nass geworden. Die 12 Betreuer hatten mehrere Stationen aufgebaut, an denen die Kinder abwechselnd zeigen konnten, was Sie bisher in den Gruppenstunden gelernt hatten. Zur Auswahl gab es ein Feuerwehrautomemory, mehrere Wasserspiele, wer hat Angst vor dem „Feuerwehrmann“ und wer wollte, konnte auch noch eine Runde mit dem Feuerwehrauto fahren. Nach einer kleinen Stärkung, gab es ein kleines Wettspiel, hierbei konnten die Kinder beweisen wie Zielsicher sie mit dem Strahlrohr umgehen können. Bei dem Spiel ging es darum einen Behälter schnellstmöglich über die Öffnung einer Pylone mit Wasser zu füllen. Die Gruppe, welche als erstes das Behältnis voll hatte, war der Sieger. Hier ein Großes Lob an unsere Kleinen, denn die Behälter waren alle schneller voll als wir gedacht hatten. Zum Abschluss des erfolgreichen Tages sorgte der Eismann für eine kleine Abkühlung. Nach dem die Kinder ihre Überraschung gegessen hatten, wurden Sie gegen 13:00 Uhr von Ihren Eltern abgeholt.

Abteilungsversammlung Abteilung Ottersdorf

Abteilungsversammlung Freiwillige Feuerwehr Rastatt-Ottersdorf

 

Rastatt (hr) – Berichte der Verwaltung, Wahlen, Beförderungen, Ehrungen und Grußworte vom Ortsvorsteher Stefan Lott sowie dem Kommandanten René Hundert standen auf der Tagesordnung der sehr zügig und harmonisch verlaufenen Abteilungsversammlung der Freiwilligen Feuerwehr im Gerätehaus Ottersdorf.

Abteilungskommandant Timo Reuter und Schriftführerin Petra Rahm berichteten von einem arbeitsreichen Jahr. Neben den Arbeitseinsätzen für die Dorfgemeinschaft waren 20 Einsätze und 19 Proben/Schulungen von den 33 aktiven Mitgliedern der Einsatzabteilung zu bewältigen. Zusätzlich wurden für die Atemschutz-, Maschinisten-und Gruppenführerspezialisten je zwei Schulungen durchgeführt. Außerdem haben auch im vergangenen Jahr die Viertklässler der Grundschule zwei Tage die Feuerwehr besucht und unter anderem das Verhalten im Brandfall und das Absetzen eines Notrufes geübt.

„In meiner kurzen Dienstzeit in Rastatt habe ich registriert, die Abteilung Ottersdorf besteht aus hochmotivierten Mitgliedern, die, wenn es im Einsatz darauf ankommt, quantitativ und qualitativ verlässliche Partner sind“, lobte der Kommandant die Wehr. „Beim Kommunionsumzug, dem Martinsumzug, beim Aufhängen Faschingsbändel oder beim Absperren sportlicher Veranstaltungen, Ihr seid immer da, wenn ihr gerufen werdet und leistet viel für die Gemeinde“, dankte der Ortsvorsteher der Ottersdorfer Feuerwehr für ihr Engagement zum Wohle der Dorfgemeinschaft. Besonders würdigte Lott die Jugendarbeit der Feuerwehr. Aus seiner Sicht sind 31 Kinder und Jugendliche ein gesundes Fundament für die Wehr.

„Mit zwei Mädchen und 14 Jungs zwischen 10 und 17 Jahren sowie 15 Kindern zwischen sechs und neun Jahren ist die Jugend- und die Kinderfeuerwehr gut aufgestellt“, stellten der Jugendfeuerwehrwart Sven Planet und der Leiter der Kinderfeuerwehr Andreas Bikar zufrieden fest.

Bei den Kindern und Jugendlichen stehen dem jeweiligen Alter entsprechende Schulungen und abwechslungsreiche Proben, ein Erste-Hilfe-Kurs, die Begleitung des Martinumzugs sowie Ausflüge, Radtouren und gesellige Nachmittage auf dem monatlichen Dienstplan. Planet und Bikar sind stolz, dass ihre Arbeit Früchte trägt und ein Kind von der Kinder- zur Jugendfeuerwehr sowie ein Jugendlicher von der Jugend- zur aktiven Wehr wechseln konnte. Beide waren sich einig, ohne die tatkräftige Unterstützung von Daniel Reuter, Felix Merkel, Manuel und Tobias Groß sowie Petra Rahm, Ulrike Glatt, Alina Schorpp, Thomas Stüber und Timo Reuter wäre das enorme Pensum nicht zu leisten.

Konnte im vergangenen Jahr Kassier Markus Rauenbühler noch einen vierstelligen Überschuss vermelden, war es im abgelaufenen Jahr ein vierstelliges Minus, verursacht durch den nur alle vier Jahre anstehenden Ausflug, der im vergangenen Jahr die Wehr nach Italien an den Lago Maggiore führte. Die Kassenprüfer bescheinigten eine fehlerfreie Kassenführung und beantragten seine Entlastung, die einstimmig erfolgte. Ebenso einstimmig wurden die Mitglieder des Abteilungsausschusses auf Antrag des Ortsvorstehers entlastet.

Bei den vom Kommandanten geleiteten offenen Wahlen wurden Timo Reuter (Abteilungskommandant) und Thomas Stüber (stellv. Abteilungskommandant) jeweils einstimmig für weitere fünf Jahre in ihren Ämtern bestätigt.

Reuter gratulierte Sebastian Blank, Manuel und Tobias Groß zum bestandenen Truppführerlehrgang, Andreas Biker und Joachim Krämer zur abgeschlossenen Maschinistenausbildung sowie Fabian Blank, Sebastian Blank, Florian Deger, Manuel Groß, Stephan Keding, Markus Köppel, Felix Merkel, Sven Planet und Michael Tropf zum Leistungsabzeichen der Feuerwehr in Bronze.

Befördert wurden vom Kommandanten Mara Riedemann zur Oberfeuerwehrfrau, Fabian Blank, Stephan Keding und Felix Merkel zu Oberfeuerwehrmännern sowie Joachim Krämer zum Hauptfeuerwehrmann.

Zusammen mit René Hundert und dem stellvertretenden Abteilungskommandanten Thomas Stüber dankte Stefan Lott mit einer städtischen Urkunde und einem Präsent der Abteilung Frank Schneider für 15-jähriges ehrenamtliches Engagement in der Feuerwehr. Ein Präsent der Abteilung erhielt der Abteilungskommandant für 25 Jahre aktive Dienstzeit und Willi Ketterer, der 60 Jahre Mitglied der Abteilung ist.

Quelle: (hr)

Abteilungsversammlung Abteilung Ottersdorf

Freiwillige Feuerwehr Rastatt-Ottersdorf

Rastatt (hr) – Berichte der Verwaltung, Beförderungen, Ehrungen und Grußworte vom Ortsvorsteher Stefan Lott sowie dem Gesamtkommandanten Mirko Lipinski prägten die Abteilungsversammlung der Freiwilligen Feuerwehr im Gerätehaus Ottersdorf.

Die 35 Mitglieder der aktiven Abteilung haben im Berichtsjahr 17 Einsätze, 21 Proben, je zwei Atemschutz-, Maschinisten- und Gruppenführerschulungen sowie 13 weiteren Aktivitäten bewältigt, berichteten Abteilungskommandant Timo Reuter und Schriftführerin Petra Rahm. Außerdem haben Sebastian Blank, Manuel Groß, Tobias Groß und Dennis Nau die Lehrgänge zum Atemschutzgeräteträger und zum Führen einer Kettensäge erfolgreich absolviert und im März haben an zwei Tagen die beiden vierten Klassen der Grundschule die Feuerwehr besucht und im Sinne der Brandschutzerziehung unter anderem das Verhalten im Brandfall und das Absetzen eines Notrufes geübt.

„Mit 16 Jugendlichen zwischen 10 und 17 Jahren und 15 Kindern zwischen sechs und neun Jahren ist die Jugend- und die im Mai gegründete Kinderfeuerwehr gut aufgestellt“, stellte der Jugendfeuerwehrwart Sven Planet fest. Schulungen und abwechslungsreine Proben, die Beteiligung am Orientierungslauf der Kreisjugendfeuerwehr in Bühl und die Begleitung des Martinumzugs prägten die Arbeit der Jugendfeuerwehr.

„In der Kinderfeuerwehr wollen wir den Kindern spielerisch und kindgerecht die Feuerwehr näherbringen und den kameradschaftlichen Grundgedanken fördern“, betonte der Leiter Andreas Bikar. Höhepunkte für die Kinder war die Einkleidung mit ihrer Einsatzkleidung (Jacke, Hose und Helm), der Erste-Hilfe-Kurs und die Begleitung des Martinsumzugs. Bikar dankte besonders den beiden Erzieherinnen Ulrike Glatt und Alina Schorpp für ihre Unterstützung als Fachberaterinnen.

Einen vierstelligen Überschuss konnte der Kassier Markus Rauenbühler vermelden, dem die Kassenprüfer eine fehlerfreie Kassenführung bescheinigten und seine Entlastung beantragten.

„Bei der Kommunion, dem Martinsumzug, beim Aufhängen Faschingsbändel oder beim Absperren sportlicher Veranstaltungen, Ihr seid immer da, wenn ihr gerufen werdet und leistet viel für die Gemeinde“, lobte der Ortsvorsteher das Engagement der Ottersdorfer Feuerwehr.

Mit Blick auf die endlosen Diskussionen um die Zukunft der Abteilung, die sich klar zur weiteren Selbstständigkeit und gegen eine Fusion mit der Abteilung Plittersdorf positioniert hat, informierte Lott die Mitglieder, dass am 15. März ein gemeinsames Gespräch mit allen Beteiligten mit dem

Oberbürgermeister stattfinden wird und dieser zeitnah entscheiden will, wie es mit den Abteilungen in der Riedschiene weitergehen soll.

Mit Blick auf die Tagesverfügbarkeit zeigte sich Lott erstaunt, dass acht Angehörige der Wehr von ihren Arbeitgebern für Einsätze freigestellt werden. In diesem Zusammenhang betonte Lipinski, wir müssen die ehrenamtlichen Mitglieder von Kleineinsätzen wie Ölspuren oder Tür öffnen entlasten, es ist keinem Arbeitgeber zuzumuten, seine Mitarbeiter dafür freizustellen und stellte eine Organisationsuntersuchung eines externen Fachbüros hierzu in Aussicht.

„Die Absperrung der Parkplätze vor dem Feuerwehrhaus mit einer sich im Einsatzfall öffnenden Schranke und der Einbau eines Alarmspindraums sind das Ergebnis einer Risikoanalyse der Unfallkasse Baden-Württemberg, die aus Arbeitsschutzgründen realisiert werden müssen“, beantwortete Lipinski entsprechende Anfragen aus dem Ortschaftsrat.

„Wir lassen keine Kräfte zurück, wenn sie vor Ort gebraucht werden“, beantworteten Reuter und Lipinski eine weitere Frage aus dem Ortschaftsrat und ergänzten, die taktische Mindeststärke von 1/5 ist nur für selbstständige Einsätze gefordert. In allen anderen Fällen wird im Einzelfall von der ständig besetzten Zentrale der Feuerwehr entschieden.

Vom Gesamtkommandanten befördert wurde Patric Frisch zum Hauptlöschmeister sowie Oliver Wandrey und Christof Krämer zu Hauptfeuerwehrmännern.

Mit einer städtischen Urkunde und einem Präsent der Abteilung wurden In Anerkennung ihres 15-jährigen ehrenamtlichen Engagements in der Feuerwehr Marius Riedemann und Andreas Bikar vom Ortsvorsteher Stefan Lott und dem Abteilungskommandant Timo Reuter geehrt.

Für ihr 25-jähriges Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr dankte Reuter der Schriftführerin Petra Rahm mit einem Präsent, die im Rahmen der Gesamtversammlung der Feuerwehr im März mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg in Silber und der städtischen Urkunde ausgezeichnet wird.

2017-02-17 FF-RA-Ottersdorf 1Dc_4408