Archiv der Kategorie: Kindergruppe Abt. 7

Abteilungsversammlung Ottersdorf

Freiwillige Feuerwehr Rastatt-Ottersdorf

Rastatt (hr) – Berichte der Verwaltung, Beförderungen, Ehrungen und Grußworte vom Ortsvorsteher Stefan Lott sowie dem Gesamtkommandanten Mirko Lipinski prägten die Abteilungsversammlung der Freiwilligen Feuerwehr im Gerätehaus Ottersdorf.

Die 35 Mitglieder der aktiven Abteilung haben im Berichtsjahr 17 Einsätze, 21 Proben, je zwei Atemschutz-, Maschinisten- und Gruppenführerschulungen sowie 13 weiteren Aktivitäten bewältigt, berichteten Abteilungskommandant Timo Reuter und Schriftführerin Petra Rahm. Außerdem haben Sebastian Blank, Manuel Groß, Tobias Groß und Dennis Nau die Lehrgänge zum Atemschutzgeräteträger und zum Führen einer Kettensäge erfolgreich absolviert und im März haben an zwei Tagen die beiden vierten Klassen der Grundschule die Feuerwehr besucht und im Sinne der Brandschutzerziehung unter anderem das Verhalten im Brandfall und das Absetzen eines Notrufes geübt.

„Mit 16 Jugendlichen zwischen 10 und 17 Jahren und 15 Kindern zwischen sechs und neun Jahren ist die Jugend- und die im Mai gegründete Kinderfeuerwehr gut aufgestellt“, stellte der Jugendfeuerwehrwart Sven Planet fest. Schulungen und abwechslungsreine Proben, die Beteiligung am Orientierungslauf der Kreisjugendfeuerwehr in Bühl und die Begleitung des Martinumzugs prägten die Arbeit der Jugendfeuerwehr.

„In der Kinderfeuerwehr wollen wir den Kindern spielerisch und kindgerecht die Feuerwehr näherbringen und den kameradschaftlichen Grundgedanken fördern“, betonte der Leiter Andreas Bikar. Höhepunkte für die Kinder war die Einkleidung mit ihrer Einsatzkleidung (Jacke, Hose und Helm), der Erste-Hilfe-Kurs und die Begleitung des Martinsumzugs. Bikar dankte besonders den beiden Erzieherinnen Ulrike Glatt und Alina Schorpp für ihre Unterstützung als Fachberaterinnen.

Einen vierstelligen Überschuss konnte der Kassier Markus Rauenbühler vermelden, dem die Kassenprüfer eine fehlerfreie Kassenführung bescheinigten und seine Entlastung beantragten.

„Bei der Kommunion, dem Martinsumzug, beim Aufhängen Faschingsbändel oder beim Absperren sportlicher Veranstaltungen, Ihr seid immer da, wenn ihr gerufen werdet und leistet viel für die Gemeinde“, lobte der Ortsvorsteher das Engagement der Ottersdorfer Feuerwehr.

Mit Blick auf die endlosen Diskussionen um die Zukunft der Abteilung, die sich klar zur weiteren Selbstständigkeit und gegen eine Fusion mit der Abteilung Plittersdorf positioniert hat, informierte Lott die Mitglieder, dass am 15. März ein gemeinsames Gespräch mit allen Beteiligten mit dem

Oberbürgermeister stattfinden wird und dieser zeitnah entscheiden will, wie es mit den Abteilungen in der Riedschiene weitergehen soll.

Mit Blick auf die Tagesverfügbarkeit zeigte sich Lott erstaunt, dass acht Angehörige der Wehr von ihren Arbeitgebern für Einsätze freigestellt werden. In diesem Zusammenhang betonte Lipinski, wir müssen die ehrenamtlichen Mitglieder von Kleineinsätzen wie Ölspuren oder Tür öffnen entlasten, es ist keinem Arbeitgeber zuzumuten, seine Mitarbeiter dafür freizustellen und stellte eine Organisationsuntersuchung eines externen Fachbüros hierzu in Aussicht.

„Die Absperrung der Parkplätze vor dem Feuerwehrhaus mit einer sich im Einsatzfall öffnenden Schranke und der Einbau eines Alarmspindraums sind das Ergebnis einer Risikoanalyse der Unfallkasse Baden-Württemberg, die aus Arbeitsschutzgründen realisiert werden müssen“, beantwortete Lipinski entsprechende Anfragen aus dem Ortschaftsrat.

„Wir lassen keine Kräfte zurück, wenn sie vor Ort gebraucht werden“, beantworteten Reuter und Lipinski eine weitere Frage aus dem Ortschaftsrat und ergänzten, die taktische Mindeststärke von 1/5 ist nur für selbstständige Einsätze gefordert. In allen anderen Fällen wird im Einzelfall von der ständig besetzten Zentrale der Feuerwehr entschieden.

Vom Gesamtkommandanten befördert wurde Patric Frisch zum Hauptlöschmeister sowie Oliver Wandrey und Christof Krämer zu Hauptfeuerwehrmännern.

Mit einer städtischen Urkunde und einem Präsent der Abteilung wurden In Anerkennung ihres 15-jährigen ehrenamtlichen Engagements in der Feuerwehr Marius Riedemann und Andreas Bikar vom Ortsvorsteher Stefan Lott und dem Abteilungskommandant Timo Reuter geehrt.

Für ihr 25-jähriges Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr dankte Reuter der Schriftführerin Petra Rahm mit einem Präsent, die im Rahmen der Gesamtversammlung der Feuerwehr im März mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg in Silber und der städtischen Urkunde ausgezeichnet wird.

2017-02-17 FF-RA-Ottersdorf 1Dc_4408

Gründung Kindergruppe in der Jugendfeuerwehr Ottersdorf

 

IMG-20160508-WA0000

Gründung einer Kinderfeuerwehrgruppe in Ottersdorf

Die Idee, eine Kindergruppe in der Jugendfeuerwehr zu gründen, hatte ihren Ursprung im Sommer 2015, wie der Ottersdorfer Abteilungskommandant Timo Reuter auf dem Feuerwehrfest erläuterte. Zu diesem Zeitpunkt sei es nicht gut um den Nachwuchs gestanden, da nur noch sechs Mitglieder der Jugendfeuerwehr angehörten. Deshalb reifte die Überlegung, die Kinder noch früher an die Feuerwehr zu binden. So wolle man die Jugendfeuerwehr stärken und gleichzeitig die Personalstärke der Einsatzabteilung mindestens auf dem bisherigen Niveau halten.

Für die optimale Betreuung der Kleinsten sorgen bei den monatlichen Gruppenstunden nicht nur Leute aus der Feuerwehr, sondern auch zwei pädagogische Fachkräfte, die beruflich als Erzieherinnen tätig sind.“ Nun liegt es an uns, die Kinder zu motivieren und zu begeistern, damit sie lange das Interesse, die Lust und den Spaß daran haben, in der Feuerwehr aktiv mitzuwirken und in Zukunft unsere Wehr verstärken zu können“, ist sich Reuter der Verantwortung bewusst. Die Nachwuchsfeuerwehr biete nicht nur Möglichkeiten mit dem Umgang von Technik und Geräten, vielmehr ließen sich auch Verantwortung, Zuverlässigkeit und Gemeinschaftsgeist erproben, zeigte sich auch Ortsvorsteher Stefan Lott zufrieden über die Gründung der Kinderfeuerwehr. Auf diese Weise mache man sich zukunftsfähig und pflege den Geist, der notwendig sei, um ihr Wirken auch in der nächsten Generation sicherzustellen.Vor einigen Jahren sei es noch undenkbar gewesen, eine Kinderfeuerwehr ins Leben zu rufen, sagte Kommandant Mirko Lipinski. Heute brauche man sie aber, um auf gesunden Füßen zu stehen und dem Anspruch der Kinder gerecht zu werden.

Bevor Lipinskis Hoffnung, „möglichst viele wieder in der Jugendfeuerwehr zu sehen“, wahr wird, müssten sie erst mal wichtige Erfahrungen sammeln. Um die Sprösslinge bei der Stange, beziehungsweise am Schlauch zu halten, stehen vor allem Spielereien im Vordergrund. Immer wieder wolle die Abteilung Wasser in die Gruppenstunden einbauen und den Kindern ermöglichen, im Auto mitzufahren, erklärt Ullrich.

IMG-20160507-WA0003IMG-20160507-WA0005IMG-20160507-WA0006IMG-20160507-WA0008

Ersteres wurde gleich bei der ersten Übung in die Tat umgesetzt: Stolz zogen die Kleinen zunächst ihr eigene Uniform an. Nachdem sie einen angedeuteten Teich auf einer übergehbaren Leiter überquert hatten, „löschten“ sie das Feuer in Entenhausen. Micky Maus und Donald Duck wurden hierzu an einer Wand dargestellt. Während die Eltern fleißig Fotos schossen, hatten die Kinder sichtbar Spaß und spritzten mit dem Wasser umher.

Als Feuerwehrmann möchte der kleine Leon Vittoz aus Ottersdorf anderen helfen und irgendwann mal „ein ganz großes Feuer löschen können“.

Quelle: BT vom 07.05.2016

IMG-20160509-WA0001

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rastatt

Die Rastatter Feuerwehr bleibt auch in den kommenden Jahren an ihrem aktuellen Standort in der Plittersdorfer Straße. Dies unterstrich Bürgermeister Wolfgang Hartweg in seiner Funktion als Feuerwehrdezernent bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rastatt am Freitagabend in der voll besetzten Wintersdorfer Festhalle.

DSC_0189 DSC_0193

Wolfgang Hartweg dankte dem Kommando für seine geleistete Arbeit und freute sich, dass im letzten Jahr unter anderem das neue Feuerwehrhaus in Niederbühl eröffnet werden konnte. Zudem erhielten alle Feuerwehrhäuser einen Internetanschluss und neue PC-Arbeitsplätze. „Auch in diesem Jahr werden wir in eine leistungsfähige Feuerwehr investieren“, kündigte Hartweg an. Kommandant Mirko Lipinski sprach in seinem Bericht von einem sehr aktiven Jahr 2015. Insgesamt rückte die Rastatter Wehr zu 431 Einsätzen aus. „Dabei gab es keine einzige böswillige Alarmierung“, konnte Lipinski von einem Novum berichten. Besonderes erwähnte er den Einsatz am schmutzigen Donnerstag 2015, als auf dem Canrobert-Gelände eine Bombe entschärft werden musste. Mehr Einsätze konnte man im vergangenen Jahr durch gesetzlich vorgeschriebene Rauchmelder verbuchen. Auch durch neue Brandmeldeanlagen unter anderem im neuen Rastatter Kino und in der Schlossgalerie hat sich das Aufgabenspektrum der Rastatter Feuerwehr im letzten Jahr erweitert. Mirko Lipinski freute sich, dass im vergangenen Jahr die sechste Personalstelle auf der Rastatter Feuerwache wiederbesetzt werden konnte. „Dies entlastet gerade unsere Ehrenamtlichen sehr“, so der Feuerwehrkommandant.

DSC_0166DSC_0143DSC_0151DSC_0156DSC_0158

Von einem aktiven Jahr der Jugendabteilung berichtete David Ullrich. Höhepunkte waren 2015 unter anderem die Unterstützung beim Stellen verschiedener Maibäume und beim städtischen St.-Martins-Umzug. David Ullrich freute sich, dass in Ottersdorf im letzten Jahr eine Kindergruppe gestartet ist. „Durch die Kindergruppe können wir den Nachwuchs bereits sehr früh für die Feuerwehr begeistern“, sagte David Ullrich. Über die Aktivitäten der Alters- und Seniorenabteilung berichtete Heinrich Reuter. Er verwies darauf, dass viele Mitglieder sich bei der Brandschutzaufklärung, bei Seminaren oder bei der Dammwache engagieren. Auch bei Einsätzen sind die Senioren der Wehr unterstützend aktiv. „Durch die Konzeption 65plus stellen wir unsere Erfahrung und unsere Arbeitskraft der Feuerwehr auch weiter gerne zur Verfügung“, so Heinrich Reuter, der sich über mehr als 100 Mitglieder in der Alters- und Seniorenabteilung freute.

Von einem leichten Minus in der Kasse berichtete Martin Maier, der das Amt des Kassiers zur Jahresmitte an Jörg Martin übergeben hat. Nach dem positiven Bericht der beiden Kassenprüfer Bernd Hänel und Patrick Ebell konnten die beiden Kassierer ebenso wie das komplette Kommando der Rastatter Wehr einstimmig entlastet werden.

DSC_0173DSC_0187DSC_0236

Mirko Lipinski konnte 13 neue Aktive in der Rastatter Feuerwehr verpflichten und freute sich zudem gemeinsam mit Wolfgang Hartweg Sascha Quednau und Sascha Kindel zum Brandmeister, Thomas Stüber zum Oberbrandmeister und Martin Maier zum Hauptbrandmeister befördern zu können. Für ihre langjährige Treue zur Rastatter Feuerwehr wurden Matthias Drechsler und Patric Frisch mit dem Feuerwehrabzeichen in Silber für 25-jährige aktive Mitarbeit und Peter Schmidt, Reinhard Schaaf und Ewald Huck mit dem Feuerwehrabzeichen in Gold für 40 Jahre aktive Mitarbeit bei der Rastatter Feuerwehr ausgezeichnet.

DSC_0215

Für ihre langjährige aktive Mitarbeit in der Rastatter Feuerwehr konnte Kommandant Mirko Lipinski Matthias Drechsler, Patric Frisch, Peter Schmidt, Reinhard Schaaf und Ewald Huck auszeichnen. Auch Bürgermeister Wolfgang Hartweg gratulierte.

Quelle: Stephan Friedrich