Archiv der Kategorie: Abteilung 1

Dankeschön nach Großbrand an die Tierretter

Der Einsatz in der Baumeisterstraße bei denen über 14 Personen verletzt wurde, beschäftigte die Feuerwehr über mehrere Stunden. Ein kleines Happy End nahm es für die Chihuahua Hündin Gina und deren Besitzerin Diana Eiswirt.

Während im Keller die Brandbekämpfung im Vordergrund stand, galt es die Bewohner aus den Wohnungen darüber zu retten. Beim Absuchen der einzelne Wohnungen wurden mehrere Personen über das Treppenhaus bzw. der Drehleiter gerettet. In der Wohnung von Frau Eiswirt und ihrem Partner befand sich keine Personen, so zog der Trupp unter Atemschutz in die nächste Wohnung weiter. Als Frau Eiswirt an der Einsatzstelle ankam, waren die Wohnungen bereits abgesucht. Doch ihr Hund war nicht an der Sammelstelle. Fremde Personen in der Wohnung und unter Atemschutz verschreckte wahrscheinlich die kleine Hündin Gina. Markus Kiefer, Marco Greipel und Christopher Huck gingen erneut in die Wohnung. Im Bad wurden diese nun fündig. Hinter den Badezimmermöbel versteckte sie sich.

Für diesen Einsatz bedankte sich Frau Diana Eiswirt bei zweien der Retter am vergangenen Samstag im Beisein ihres Partners Caspar Bettex und Kommandant René Hundert. Man berichtete nochmal über die Rettungsaktion, den Löscharbeiten und überreichten Marco Greipel und Markus Kiefer eine kleines Präsent: „Nervennahrung“ für die nächsten Einsätze und schicke Kaffeetassen im Feuerwehrstyle.

DSC_0004DSC_0015DSC_0020

Freiwillige Feuerwehr Rastatt erneuert Übungsanlage

Aufgrund von gestohlenen Teilen am Gerüst und einer neuen Norm bzw. anderer Maße, trafen sich die Kameraden der Abteilung 1 Kernstadt auf dem Übungsgelände der Feuerwehr Rastatt, um die bestehende Übungsanlage zu erneuern bzw. umzubauen.

Das Gerüst in der Finkenstraße dient als Übungs- und Prüfungsobjekt für die verschiedenen Leistungsabzeichen sowie für Ausbildungszwecke der Feuerwehr. Unter der Leitung von Schiedsrichterobmann des Landkreises Rastatt, Martin Karle, galt es zunächst das bestehende Gerüst komplett zu demontieren, defekte Bauteile auszusortieren und zu ergänzen. Anschließend wurde das Grundgestell nach dem neuen Bauplan ausgerichtet und aufgebaut. Nach und nach wurde das Gerüst um die einzelnen Etagen erweitert und in der Stabilität verbessert. Da die alten Dielen, die als Boden dienen, teilweise marode waren, wurden neue auf Maß gesägt und eingepasst. Abschließend wurden alle notwendigen Zubehörteile wieder befestigt und der Zwischenboden mit einem Blech versehen, um den Witterungseinflüssen vorzubeugen. Nach fünf Stunden Arbeit traf man sich im Anschluss noch auf ein kühles Getränk im Biergarten.

IMG_7690IMG_7691IMG_7697IMG_7694IMG_7695IMG_7692IMG_7693IMG_7696

Abteilungsversammlung Abteilung 1 Kernstadt

Durm kritisiert Zustand der Feuerwache / Jahresversammlung der Abteilung 1 der Freiwilligen Feuerwehr Rastatt / Stadtkommandant fordert Präsenz in politischen Gremien

Rastatt (hr) – 38 aktive Mitglieder hat die Abteilung 1 der Freiwilligen Feuerwehr Rastatt. Im vergangenen Jahr wurden sie deutlich mehr als in den vergangenen Jahren gefordert.

"Ich bin stolz, ein Teil dieser außergewöhnlichen Mannschaft zu sein, die mit 3052 ausgefüllten Einsatzzetteln den Löwenanteil des Einsatzgeschehens bewältigt und trotz der hohen Belastung noch Zeit findet, die Proben zu besuchen, sich in Lehrgängen fortzubilden und sich in geselliger Runde zu treffen", betonte Abteilungskommandant Klaus Durm bei der Abteilungsversammlung. Ebenso stolz zeigte sich der Rastatter Gesamtkommandant René Hundert: "Die Abteilung 1 habe ich als gute und lebendige Abteilung, auf die auch in schwierigen Situationen Verlass ist, kennengelernt."

Kritisch sehen Durm und Hundert die Tagesverfügbarkeit, die derzeit von einem externen Gutachter detailliert erhoben wird. Aus ihrer Sicht wäre es wünschenswert, wenn sich wie in den 60er Jahren in Rastatt üblich – wie es in Ettlingen praktiziert wird – städtische Mitarbeiter sich für den Dienst in der Feuerwehr begeistern könnten. "Es war richtig, die Außenabteilungen auch tagsüber in das Einsatzgeschehen einzubinden. Daher sieht Hundert weniger in der Quantität als in der Qualität der tagsüber verfügbaren Mannschaft Nachholbedarf, insbesondere im Bereich der Maschinisten.

In seinem ersten Jahr als Gesamtkommandant ist Hundert zudem aufgefallen, dass die Außenabteilungen im Gegensatz zu denen der Kernstadt gut in "ihren" Ortsteilen verankert sind. Sie kommunizieren mit den Ortschaftsräten und erhalten bei Bedarf Unterstützung befreundeter Vereine im Ort – hier sehe er Nachholbedarf. Hundert forderte die Abteilungen der Kernstadt auf, mehr Präsenz in den politischen Gremien zu zeigen.

Durm sagte: "Wir sind mit unserer Geduld am Ende. Trotz vieler Versprechungen in den letzten 25 Jahren hat sich an den unzumutbaren Zuständen in unserer Feuerwache nichts getan. Männlein und Weiblein müssen sich ohne Sichtschutz zwischen aus- und einfahrenden Fahrzeugen umziehen, stehen in den Abgasen und in den Unterhosen in der kalten Fahrzeughalle auf einem Gitterrost. Auch eine vernünftige Lagerung von Nachschub- und Verbrauchsmaterial ist nicht möglich. Es wird höchste Zeit, dass der Gemeinderat und die Verwaltung der verbalen Anerkennung der Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr auch Taten folgen lässt."

Neben 19 Proben gehörten die Beteiligung am Maibaumstellen, Martinsumzug und einem 24-Stunden-Tag zum Programm der Kinder-/Jugendfeuerwehr der Kernstadt. "Mit 45 Mädchen und Jungen sind wir gut aufgestellt", so Jugendleiter Johannes Ohnesorge.

An den meisten Einsätzen waren 2017 Christian Karle (271 Einsätze), Martin Karle (241), Gerhard Gmünd (222), Patrick Ebell (190) und Wolfgang Sallinger (168) beteiligt. Besonderer Dank galt den über 65-jährigen Aktiven Volker Seitz, Heinz Unser, Gerhard Riemer und Edith Beckenbach.

René Hundert und Klaus Durm beförderten Christian Kasten zum Oberlöschmeister und überreichten im Auftrag des Oberbürgermeisters an Johannes Ohnesorge die städtische Urkunde für 15-jährige aktive Mitgliedschaft sowie an Heinz Unser für 50-jährige Feuerwehrzugehörigkeit.

Quelle: bt Rastatt

Extrem fit beim Extrem-Cross

Besonders fit zeigten sich die Feuerwehrkameraden Mark Merk, Alexander Pruß und Matthias Ramsteiner beim Extrem-Cross-Lauf in Wintersdorf.

Eine zwei Kilometer lange Strecke musste querfeldein 5-mal durchquert werden. Dabei waren Hindernisse, wie Sandberge, Kieshügel, ein Bach und ein Moorbad zu überwinden.

Mit viel Spaß und guter Laune ging es am Sonntag, unterstützt von einigen Kameraden, an den Start, um die 10 Kilometer in respektablen Zeiten zu bewältigen.

Die Kameraden hatten bereits im Vorfeld für diesen Lauf eifrig trainiert und sind somit auch für den Feuerwehrdienst bei bester Kondition.

DSC_0410DSC_0485DSC_0529

Maibaumstellen in Rastatt

UPDATE 03.05.2017

Mitarbeiter der Stadt Rastatt befestigten heute eine neue Spitze auf dem Maibaumstamm.

maien

 

Traditionell stellte die Freiwillige Feuerwehr Ratsatt den Maibaum vor dem Rastatter Rathaus auf. Nachdem die Jugendfeuerwehr den Maien auf der Feuerwache geschmückt hatte, wurde dieser im Konvoi zum Marktplatz transportiert und in Zusammenarbeit mit den Einsatzabteilungen aufgestellt.

Unterbrochen durch einen Brandeinsatz und dadurch, dass der Maien beim Aufstellen abbrach, wurde lediglich der Stamm aufgestellt.

Anschließend wurden die Feuerwehrfrauen und –männer von Bürgermeister Hartweg zu einem Vesper eingeladen.

 

DSC_0966DSC_0973DSC_0976DSC_0985DSC_0991DSC_0993DSC_0997DSC_1002DSC_1003DSC_1005DSC_1008DSC_1014DSC_1017DSC_1020DSC_1027DSC_1028DSC_1034DSC_1040DSC_9999