Archiv der Kategorie: Abteilung 1

Feuerwehr Rastatt übt Gefahrgutunfall

Um im Ernstfall bei ABC-Einsätzen gerüstet zu sein, haben die Atemschutzträger der Abteilung Kernstadt der Feuerwehr Rastatt im Rahmen ihrer Atemschutzfortbildung das Anlegen, Bewegen und Arbeitenm  mit und in Chemikalienschutzanzügen geübt.

Ein Chemikalienschutzanzug (CSA) ist eine persönliche Schutzausrüstung, die den Träger komplett von seiner Umwelt isoliert, so dass er in radiologisch, chemisch oder bakteriologisch kontaminierter Umgebung arbeiten kann. Er kommt z. B. bei Gefahrgutunfällen zum Einsatz. Zur Atemluftversorgung trägt der CSA-Träger einen Pressluftatmer unter dem Anzug auf dem Rücken.

Nach der theoretischen Ein- und Unterweisung wurden je zwei Trupps, bestehend aus zwei Atemschutzträgern, mit Funk, Helm und CSA ausgerüstet und in einen angenommenen Einsatz geschickt. So mussten die Kameradinnen und Kameraden z.B. eine Leckage abdichten, ein Fass mit ätzenden Stoffen umpumpen sowie Druckbehältnisse mit gefährlichen Stoffen aus einem Gefahrenbereich bringen – alles natürlich nur fiktiv.

Während die Arbeitszeit im „normalen“ Atemschutzeinsatz etwa 30 Minuten beträgt, ist diese im CSA auf 15-20 Minuten begrenzt, da noch Zeit zur Dekontamination des Trägers benötigt wird.

Die Rastatter Feuerwehr hat vier Chemikalienschutzanzüge auf dem Abrollcontainer Atemschutz verlastet und kann diese somit mit allem Zubehör komplett an die Einsatzstelle transportieren. Sollte es zu einem ABC-Einsatz kommen, wird von der Leitstelle automatisch der ABC-Zug aus Gaggenau hinzualarmiert, um Gefahren für Mensch und Umwelt abzuwehren.

Feuerwehrausbildung auf gemeinsamen Wegen – Erfolgreiche Perspektive für den Einsatz

Teilnehmer aus gleich neun Feuerwehrabteilungen zwischen Rastatt und Forbach konnten am Samstag (29.06.2019) ihre Truppmann-1-Ausbildung mit Erfolg abschließen.

Doch zuvor galt es das Erlernte punktgenau unter den Augen der Feuerwehrführungen abzurufen. Neben einem schriftlichen Test, erforderte der praktische Übungsteil einen umfangreichen Löschangriff. Nebelschwaden drangen aus einem Abbruchgebäude in Kuppenheim. Verletztendarsteller riefen um Hilfe und warteten auf ihre Rettung. Der aus 24 Freiwilligen Feuerwehrangehörigen bestehende Truppmannlehrgang rückte mit drei Löschfahrzeugen an. Bei sommerlichen Temperaturen wurden schwer  “bepackt“ Schlauchleitungen verlegt, tragbare Leitern gestellt und  alle Personen gerettet und versorgt. In der schweren Schutzausrüstung ganz schön anstrengend.

Drei Monate, ca. 90 Ausbildungsstunden  – all dies neben dem Berufsalltag, abends und am Wochenende,  dauert die „Grundausbildung“  der Feuerwehranwärter.  Brandbekämpfung, Technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen, Feuerwehrrecht, Erste Hilfe und viele weitere Themen stehen auf dem Stundenplan. Die Ausbildung erfolgt durch die  Ausbilder des  im letzten Jahr erstmals,  zusammengeschlossenen Ausbildungsverbund der Feuerwehren Rastatt, Kuppenheim und Bischweier. Mittlerweile wurden bereits drei gemeinsame Lehrgänge durchgeführt.

Das Fazit: Die  Zusammenarbeit hat sich positiv bewährt.

Die Kommandanten der Feuerwehren Rastatt, Ötigheim, Kuppenheim, Gernsbach, Weisenbach und Forbach freuten sich über ihre neu ausgebildeten Einsatzkräfte. Nach dem Empfang der ersehnten Lehrgangsurkunden können die bereits volljährigen Teilnehmer nun an Feuerwehreinsätzen teilnehmen.

Rastatter Feuerwehr bei Leistungsabzeichen erfolgreich

Vier Gruppen der Rastatter Feuerwehr, unterstützt durch einen Kameraden aus Steinmauern, absolvierten in Bühl erfolgreich das Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Bronze.

Drei Monate lang übten die 30 Kameradinnen und Kameraden das Szenario „Löscheinsatz einschließlich Rettung einer Person über tragbare Leiter“, um am Abnahmetag gut gerüstet zu sein und möglichst wenig Fehlerpunkte zu erhalten.

Die Kameradinnen und Kameraden aus den Abteilungen Ottersdorf, Plittersdorf, Wintersdorf, Niederbühl, der Kernstadt sowie aus Steinmauern haben das  Anlegen der  persönlichen Schutzausrüstung,  die genaue Wiedergabe der Einsatzbefehle, den  Aufbau einer Wasserversorgung, das Löschen eines Brandes sowie die Menschenrettung von einem Gebäude in vielen Stunden verinnerlicht. Jeder Teilnehmer musste die  Funktionen innerhalb der verschiedenen Gruppen, wie Angriffs-, Wasser- und Schlauchtrupp sowie dem Melder  lernen, da diese Funktionen bei der Abnahme des Leistungsabzeichens ausgelost werden.

Leistungsübungen sind ein wichtiger Bestandteil der Fortbildung innerhalb der Feuerwehr. Sie dienen im Besonderen dazu, durch intensives Training die notwendige Sicherheit im Einsatz zu erlangen.

Für 2020 ist das Leistungsabzeichen in Silber geplant, um in 2021, zum 175-jährigen Jubiläum der Feuerwehr Rastatt, das Leistungsabzeichen Gold zu erreichen.

Das Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Bronze haben erfolgreich absolviert:

Abteilung Kernstadt: David Ullrich, Manuel Stickel, Christian Karle, Sarah Körber, Viktoria Sonnenburg, Alexander Pruß, Johannes Ohnesorge, Arton Bicaj, Kathrin von der Forst, Philipp Weber, Stefanie Böhl und Adrian Frach.

Abteilung Ottersdorf: Pascale Höfler, Maximillian Rebbe

Abteilung Plittersdorf: Philipp Dreher und Marcel Fritz

Abteilung Niederbühl: Mandy Kiener, Raimund Kiener, Michael Jostmeyer, Denny Hafermann und Christoph Hänel

Abteilung Wintersdorf:  Frederick Schaaf, Thomas Schaaf, Sebastian Welker, Philipp Welker, Jonas Büchel, Simon Schäfer , Sascha Kindel und Martin Heberling

sowie Florian Baganz von der Freiwilligen Feuerwehr Steinmauern.

Neue Bootsführer

Um für Einsätze auf dem Wasser gerüstet zu sein, haben die Feuerwehren Steinmauern und Rastatt neue Bootsführer ausgebildet.

Die Fahrschule sail & more aus Rheinstetten vermittelte den neuen Skippern die praktische Handhabung eines Sportbootes sowie das theoretische Wissen der Binnenschifffahrt.

Die Kameraden aus Rastatt werden nun das neu erlernte Wissen auf dem neuen Mehrzweckboot Florian Rastatt 1/79 intensivieren, um für den Einsatzfall gerüstet zu sein.

Von der Freiwilligen Feuerwehr Steinmauern haben die Kameraden Benjamin Ganz und Marco Böll den Sportbootführerschein erfolgreich absolviert.

Neue Bootsführer in Rastatt sind die Kameraden Alexander Benz, Christian Karle, Matthias Ramsteiner, Delft Berndt, Matthias Koch und Sascha Quednau.

Führungskräfte lernen Gebärdensprache

Zu einer besonderen Schulung trafen sich 30 Führungskräfte der Feuerwehr Rastatt, Vertreter des THW Rastatt, 25 Mitglieder des Gehörlosenvereins „Favorite“ Rastatt e.V. sowie Gebärdensprachen-Dolmetscherin Silke Rönspies. Auf Initiative von Feuerwehrkommandant René Hundert sollte in der Veranstaltung 
auf die Verständigungsschwierigkeiten zwischen Hörgeschädigten bzw. Gehörlosen und Einsatzkräften hingewiesen werden. Nach einer kurzen Einleitung durch Frau Rönspies und Herrn Hundert, fanden sich die Veranstaltungsteilnehmer in gemischten Gruppen zusammen, um sich näher kennenzulernen. In den Arbeitsgruppen wurden einsatztaktische Fragen, wie z.B. wo brennt es, wie viele Personen befinden sich im Haus, benötigen Sie einen Arzt, gestellt und von den Hörgeschädigten per Gebärdensprache beantwortet. In den gemeinsamen „Gesprächen“ wurden den Hilfsorganisationsmitgliedern einige, einfache Gebärden gezeigt, vermittelt und deren Symbolik erklärt, um diese für den Fall der Fälle zu sensibilisieren. Viele Wörter der Gebärdensprache sind durch einfache Handbewegungen selbst erklärend.  Im Gegenzug erzählten die Führungskräfte von der Arbeit in ihren Organisationen. Die anfängliche Zurückhaltung war, besonders durch die offene Art der Hörgeschädigten, schnell verflogen und somit wurde der Informationsaustausch sehr schnell zum Selbstläufer. Durch Gruppenwechsel gab es immer wieder neue Gesprächskreise und -Themen, in denen auch viel gelacht wurde. Nach zwei Stunden Gedankenaustausch, berichtete René Hundert von einem aktuellen Feuerwehreinsatz, bei dem ein Gehörloser durch die Feuerwehr gerettet werden musste. In Zusammenarbeit mit Frau Rönspies und dem Gehörlosenverein soll für den Einsatzfall ein Formular entwickelt werden, in dem die Gehörgeschädigten durch einfaches Ankreuzen Angaben zum Notfall machen können. Laut Hundert soll die Veranstaltung der Auftakt für weitere Treffen mit gehandicapten Personenkreisen sein. So ist z.B. ein Feuerlöschtraining für Hörgeschädigte und Gehörlose geplant.