Archiv der Kategorie: Jugendfeuerwehr Abt. 6

Neue Kindergruppe “Helmchen” in Rastatt – Rauental

Am 1. Mai 2018 war es nun schließlich so weit. Nachdem im Februar bereits eine Infoveranstaltung stattgefunden hatte, bei dem der Name unserer Kindergruppe in der Jugendfeuerwehr enthüllt wurde, kam es an unserem Feuerwehrfest zur offiziellen Gründungsbekanntgabe.

Hierzu waren neben den Kindern und den Angehörigen der Jugendfeuerwehr die Vertreter der Kreisjugendfeuerwehr, der Politik und der Feuerwehr eingeladen und auch dem Aufruf gefolgt.

DSCF0316DSCF0314DSCF0310DSCF0321DSCF0322

Wir möchten uns hierfür recht herzlich bei Maik Ruggerio (Kreisjugendfeuerwehrwart), Manuel Weßbecher (stellv. Kreisjugendfeuerwehrwart), Raphael Knoth (stellv. Bürgermeister, zuständig für die Belange der Feuerwehr Rastatt), Rene Hundert (Feuerwehrkommandant der Stadt Rastatt), David Ullrich (Stadtjugendfeuerwehrwart), Boris Armbruster (stellv. Abteilungskommandant) und natürlich Bertold Föry (Ortsvorsteher von Rauental) für die Glückwünsche anlässlich der Gründung unserer Kindergruppe der "Helmchen" bedanken.

Abteilungsversammlung Abteilung Rauental

Ideen für Teamname der Kinderfeuerwehr gesucht / Freiwillige Feuerwehr Rauental kümmert sich um Nachwuchsgewinnung / Wehr absolviert 76 Einsätze

Damit die Abteilung Rauental der Freiwilligen Feuerwehr Rastatt auch weiterhin als leistungsstarke Truppe auftreten kann, kümmern sich die Aktiven frühzeitig darum, Nachwuchs zu gewinnen. In diesem Jahr soll eine Kinderfeuerwehr ins Leben gerufen werden. Die Leitung übernimmt Sandra Braun, die einzige Frau in den Reihen der aktiven Einsatzkräfte.

Neun Jungen sind aktuell in der Jugendfeuerwehr Rauental aktiv, wie Sandra Braun in der vom stellvertretenden Abteilungskommandanten Boris Armbruster geleiteten Jahreshauptversammlung am Freitagabend berichtete. Sie beteiligten sich aktiv an den Veranstaltungen der Rauentaler Wehr, nahmen am 24-Stunden-Feuerwehrtag gemeinsam mit den Jugendlichen der Abteilung Wintersdorf teil, lernten den Aufbau eines Löschangriffs und den Umgang mit Strahlrohren, das Flechten von Knoten, das Öffnen von Schächten sowie verschiedene Rettungstechniken. Stolz ist man, dass in diesem Jahr wiederum vier Jugendliche in den aktiven Einsatzdienst übernommen werden können.

Sandra Braun hat sich nun an der Feuerwehrschule Bruchsal zur Kindergruppenleiterin ausbilden lassen. Gemeinsam mit einer Erzieherin aus dem Kindergarten soll monatlich ein Treffen stattfinden, zu dem alle Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren eingeladen sind. Ein Informationsnachmittag für Kinder, Eltern und Großeltern findet am Sonntag, 11. März, ab 14 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Rauental statt. Und wer will, kann sich an einem Gewinnspiel beteiligen, denn gesucht werden Ideen für den Teamnamen der Rauentaler Kinderfeuerwehr.

Dass der Nachwuchs im Spargeldorf gesichert werden muss, zeigte sich im vergangenen Jahr wiederum an der hohen Zahl der Einsätze, welche die 26 Aktiven zu bewältigen hatten. Insgesamt mussten sie zu 54 Einsätzen ausfahren, darunter 14 Verkehrsunfälle, acht Pkw-Brände und ein Gebäudebrand, wie Schriftführer Helmut Armbruster informierte. Hinzu kamen mehr als 20 Sicherheitswachen bei Veranstaltungen und Umzügen, unzählige Stunden für Probedienste und Ausbildung sowie Arbeiten rund ums Feuerwehrhaus.

Grußworte überbrachte Ortsvorsteher Bertold Föry, der den Rauentaler Kameraden für ihre Einsatzbereitschaft zum Wohle der Mitmenschen dankte. „76 Einsätze, das ist eine gewaltige Zahl im Vergleich mit den anderen Abteilungswehren“, so Föry. Er hoffe, dass der „gute Geist des Helfenwollens, des Helfens und der Kameradschaft“ erhalten bleibe.

Auch der neue Rastatter Gesamtkommandant René Hundert zollte den Rauentaler Kameraden viel Respekt. Gerade die Einsätze auf der Autobahn seien nicht einfach und belasteten oftmals auch psychisch.

Für Sebastian Braun, Tim Müller, Tobias Scharer und Jan Braun hatte Kommandant René Hundert die Beförderungsurkunden zum Oberfeuerwehrmann mitgebracht. Eine Urkunde der Stadt Rastatt überreichte er für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Rastatt an Kurt Rau, der 19 Jahre lang als Abteilungskommandant in Rauental fungierte, sowie an Manfred Merklinger und Hermann Karcher.

 

 

 

 

 

 

Quelle: bt Rastatt

Berufsfeuerwehrtag 2017

Vom 22.- auf den 23. Sep. veranstaltete die JF- Rauental wieder zusammen mit den Kammeraden aus Wintersdorf einen gemeinsamen 24h-Jugendfeuerwehrtag. In diesem Jahr wechselten wir unseren Standort nach Wintersdorf.

Zu Beginn gab es Eine Schulung in Fahrzeugkunde (8/42; 8/51 und 6/59) , so dass alle Kinder die am Standort stationierten Fahrzeuge kennen um in den darauffolgenden Einsätzen auch entsprechend agieren zu können.

Den Anfang machten wir mit einer Großübung an der Schule in Wintersdorf. Der eingesetzte Übungsrauch und die vielen Fahrzeuge zogen auch viele Schaulustige an. Es galt eine vermisste Person im Küchenbereich aufzufinden und zu retten. Weitere durchgeführte Maßnahmen waren der Eigenschutz duch absichern der Einsatzstelle, ausleuchten der Einsatzstelle, löschen des Brandes, belüften des Gebäudes und Riegelstellung zum Schutz der Angrenzenden Gebäudeteile.

Im weiteren Verlauf der 24h folgten noch eine Suchaktion. Nachdem die Kinder die nicht ansprechbare Person in der Nähe einer Gartenlaube aufgefunden haben mussten sie noch diese durch das schwer zugängliche Gelände zum Sammelpunkt bei der Einsatzstelle gebracht werden, wo die Betreuung der Person in ausgeleuchtetem Bereich vorgenommen werden musste. Beteiligte Fahrzeuge (8/42; 8/19; 6/59)

Zu nächtlicher Stunde wurden wir zu einem PKW Brand gerufen, der sich als liegengebliebenes Fahrzeug mit bereits abgelöschtem Motorbrand herausstellte. Die Lage war schnell überblickt und nachdem erste Maßnahmen eingeleitet wurden, konnte die fiktive Einsatzstelle an Polizei und Abschleppdienst übergeben werden, so dass wir wieder ins Gerätehaus einrücken konnten. Beteiligte Fahrzeuge (8/42; 6/19; 6/59)

Nach dem Frühstück stand eine gemeinsame Schulung aller Abteilungen der Jugendfeuerwehr Rastatt bei der Fa. Maquet auf dem Programm. Zuerst wurden die Brandmeldeanlage durch den Kommandanten der Werkfeuerwehr Timo Reuter erklärt. Anschließend folgte dann der Praktische Teil mit der Suche nach den Brandmeldern anhand der Brandmeldekarten. Die Jugendlichen mussten dann auch bei jedem Auffinden des gesuchten Brandmelders, Fragen rund um die Feuerwehr beantworten. An dieser Stelle nochmals ein Herzliches Dankeschön an die Fa. Maquet und die Werkfeuerwehr.

Beteiligte Fahrzeuge (6/19; 8/19)

Als Nächstes gab es gemeinsames Treffen mit den Kinderfeuerwehren der Stadt zum großen Fototermin im Rastatter Schlosshof. Beteiligte Fahrzeuge (6/19; 8/19)

Nach dem Mittagessen im Gerätehaus in Wintersdorf folgte dann noch ein letzter Alarm. Ein PKW Fahrer fuhr aus ungeklärter Ursache gegen eine Hauswand. Hierbei wurde er wie auch sein Beifahrer schwer verletzt und musste mit Hydraulischem Rettungsgerät aus seinem Fahrzeug befreit werden. Somit mussten die Kinder nicht nur zwei Verletzte befreien, von denen einer nicht mehr ansprechbar war, sondern auch den Brandschutz wegen ausgelaufenen Betriebsstoffen sicherstellen und die Einsatzstelle absichern. Beteiligte Fahrzeuge (8/42; 8/51; 6/59)

Anschließend galt es noch die Fahrzeuge und das Gerätehaus wieder zu säubern und die Einsatzbereitschaft wieder herzustellen. Einen Dank an dieser Stelle noch an alle Mitwirkenden.

Fazit: Es waren gelungene und natürlich auch spaßige 24h. Die Kinder arbeiteten mit Spaß und Freude und entsprechendem Wissen die einzelnen gestellten Szenarien ab.