Archiv der Kategorie: Altersabteilung Abt. 8

Abteilungsversammlung Abteilung Wintersdorf

Bei 29 Ereignissen war die Freiwillige Feuerwehr Abteilung Wintersdorf im vergangenen Jahr im Einsatz. Zu den 11 Sicherheitswachen in der Badner Halle kamen, etwa, das Entfernen von Ölspuren, ein Unfall und technische Hilfe. Ein Dachstuhlbrand und der Brand am Reisigplatz forderten die Wintersdorfer Feuerwehrleute gleich mehrere Tage lang, berichtete Abteilungskommandant Sascha Büchel bei der Jahreshauptversammlung. An neuer Ausrüstung hat man eine Wärmebildkamera und Überzugshosen erhalten. Die Wintersdorfer Wehr hat derzeit 23 männliche und 4 weibliche Feuerwehrkameraden in der Einsatzabteilung, 17 Mitglieder in der Ehrenabteilung. und 4 Jugendliche Mitglieder. Das besondere Ereignis im vergangenen Jahr war das 25jährige Jubiläum der Jugendfeuerwehr. Büchel dankte den Feuerwehrleuten, seinem Stellvertreter Sascha Kindel und Feuerwehrkommandant René Hundert für die Unterstützung der Arbeit. Bei den Veranstaltungen freute er sich über die Unterstützung mit Material durch den Turnverein und den Angelsportverein.

Schriftführerin Miriam Ernst gab einen Überblick über die vielseitigen Aktivitäten, darunter 6 Ausschuss-Sitzungen, Besuche bei befreundeten Wehren, Hilfsdienste im Ort und das Herbstfest. Tischtennis, Kegeln, Badminton oder Fahrradtouren standen für die Aktiven an den probefreien Montagen auf dem Programm. Die finanzielle Bilanz legte Kassiererin Annabell Mack vor. Das Jahr konnte mit einem Überschuss abgeschlossen werden. Manfred Schaaf, der mit Simon Schäfer die Kasse geprüft hatte, lobte die übersichtliche und korrekte Buchführung. Die Entlastung für die Kassiererin und den Abteilungsausschuss durch die Versammlung erfolgte einstimmig.

19 Proben, Mithilfe bei den Veranstaltungen und Teilnahme bei den Spielen der örtlichen Vereine waren bei der Feuerwehrjugend angesagt. Jugendgruppenleiter Sascha Kindel erinnerte auch an das Jubiläum der Jugend, das mit einem offiziellen Festakt und anschließender Disco gebührend gefeiert wurde.

Zuverlässige Helfer und interessierte Beobachter bei Veranstaltungen oder Proben waren im vergangenen Jahr einmal mehr die Mitglieder der Altersmannschaft. Traditionell wurden der Floriansgottesdienst und das Alterskameradentreffen besucht. Günter Obrist dankte dem Abteilungskommandanten und seinem Stellvertreter in der Ehrenabteilung, Rudi Sprauer, für die Unterstützung.

Unter der Leitung von Feuerwehrkommandant René Hundert standen turnusgemäß Neuwahlen an. Die Abteilung Wintersdorf bestimmt Sascha Büchel für weitere 5 Jahre zu ihrem Abteilungskommandanten, Sascha Kindel wurde als stellvertretender Abteilungskommandant wieder gewählt. Neuer Beisitzer im Abteilungsausschuss ist Philipp Welker.

Hundert stellte in seinen Grußworten fest, dass der Personalstand der Wehr in Wintersdorf gut ist. Das vergangene Jahr habe auch gezeigt, dass zuverlässige Hilfe geleistet werden kann, auch wenn die Tagesverfügbarkeit ein kritischer Punkt werden könnte. Dennoch sei es beruhigend, dass noch viele Arbeitgeber bereit sind, die Arbeit der Feuerwehr zu unterstützen. Was in Wintersdorf positiv auffällt ist die gute Verbindung der Feuerwehr mit den Vereinen im Ort. Ortsvorsteherin Daniela Schneider dankte der Wehr für ihr Engagement zum Schutz der Bürger und die Bereitschaft, sich immer wieder auf neue, oft gefährliche oder belastende Situationen einzustellen. Die Feuerwehr zeigt sich im Ort, bei kirchlichen Feierlichkeiten oder sonstigen Aktivitäten, und beweise so auch, dass sie in Wintersdorf präsent ist.

Bei den Ehrungen zeichnete Daniela Schneider den Abteilungskommandanten Sascha Büchel für 25 Jahre Zugehörigkeit zur Feuerwehr aus. Kontinuierlich, mit Einsatzfreude und Einsatzwille, habe er sich weiter gebildet und Verantwortung übernommen. Kommandant Hundert konnte Sebastian Welker die Beförderung zum Feuerwehrmann übergeben, Philipp Welker die Beförderung zum Oberfeuerwehrmann.

Abteilungskommandant Büchel dankte dem aus dem Abteilungsausschuss ausgeschiedenen Maximilian Schaaf. Dessen Amt als Gerätewart hat Robin Büchel übernommen. Ein großes Dankeschön ging auch an Nicole Büchel, die sich engagiert um das leibliche Wohl der Wintersdorfer Feuerwehrleute kümmert.

Abteilungsversammlung Abteilung Wintersdorf

Jugendwehr sucht weiterhin Nachwuchs

Wintersdorfer Floriansjünger blicken auf 2016 zurück

Rastatt – Die Freiwillige Feuerwehr Wintersdorf hielt ihre Jahreshauptversammlung ab. Die Jugendfeuerwehr, die in diesem Jahr beim Herbstfest ihr 25-jähriges Bestehen feiert, sucht weiterhin Nachwuchs.

Auch aus der Jugendabteilung waren zwei Mitglieder gekommen. Zurzeit zählt die Wintersdorfer Wehr 23 Männer und vier Frauen, dazu 16 Ehrenmitglieder und vier Jugendliche. Im vergangenen Jahr hatte man 22 Einsätze zu bewältigen, darunter 13 Sicherheitswachdienste bei Veranstaltungen. Bei einem Tag der offenen Tür hatte man versucht, vor allem für die Jugendfeuerwehr neue Mitglieder zu werben. Jugendleiter Sascha Kindel bedauerte sehr, dass es weiterhin nur vier Jugendliche in der Jugendwehr gibt. Einen Tag der offenen Tür soll es dieses Jahr nicht geben, man arbeite aber an einer Alternative. Wie Kindel anmerkte, werde die Jugendfeuerwehr in diesem Jahr 25 Jahre alt, weshalb das Herbstfest der Wehr um einen Tag verlängert werde und nun vom vom 8. bis 10. September stattfinde.

Dem Bericht von Schriftführerin Myriam Ernst konnte man entnehmen, dass die Feuerwehr 2016 auch sonst einiges an Beschäftigung hatte. Neben dem eigenen Fest galt es auch die Feste anderer Wehren zu besuchen, sich dort und auch im Dorfleben an Vereinsspielen zu beteiligen und neben den Einsätzen auch die Absperrungen am Weißen Sonntag und dem Sankt-Martins-Umzug zu errichten sowie den Maibaum zu stellen. Günter Obrist gab Einblick in die Aktivitäten der Alterskameraden.

Ortsvorsteherin Daniela Schneider zeigte sich froh, in der Feuerwehr stets einen verlässlichen Partner für die Ortsverwaltung und die örtlichen Vereine zu haben.

Laut Kassiererin Annabel Mack hat sich die Kasse um 2850 Euro verschlankt, wozu vor allem der mehrtägige Ausflug nach Trier beigetragen habe. Doch dank eines umfangreichen Kassenvolumens sei dies auch geplant gewesen. Manfred Schaaf und Simon Schäfer hatten ihre Kasse geprüft und alles ordnungsgemäß vorgefunden, beide Kassenprüfer werden ihr Amt weiter ausführen.

Bei den Wahlen gab es keine Neuerungen. Schriftführerin bleibt Myriam Ernst, Kassiererin Annabel Mack und Beisitzer bleiben Matthias Hauns, Maximilian Schaaf, Reinhard Schaaf, Beate Weingärtner und Simon Schäfer.

Bevor Stadtkommandant Mirko Lipinski zu den Beförderungen schritt, bedankte er sich für die vielen Jahre der guten Zusammenarbeit. Er hoffe, dass es noch zu seiner Dienstzeit zur Auslieferung der Wärmebildkameras komme und bedauere, dass er nicht mehr vor Ort die Umbaumaßnahmen erleben werde.

Befördert wurden Kerstin Ernst (Oberfeuerwehrfrau), Frederik Schaaf (Oberfeuerwehrmann), Thomas Schaaf (Hauptfeuerwehrmann) und in Abwesenheit Julian Schmitz (Oberfeuerwehrmann).

Geehrt wurden Annabel Mack und Myriam Ernst für 15 Jahre Mitgliedschaft.

Quelle: bt Rastatt/Judith Giese

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rastatt

Die Rastatter Feuerwehr bleibt auch in den kommenden Jahren an ihrem aktuellen Standort in der Plittersdorfer Straße. Dies unterstrich Bürgermeister Wolfgang Hartweg in seiner Funktion als Feuerwehrdezernent bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rastatt am Freitagabend in der voll besetzten Wintersdorfer Festhalle.

DSC_0189 DSC_0193

Wolfgang Hartweg dankte dem Kommando für seine geleistete Arbeit und freute sich, dass im letzten Jahr unter anderem das neue Feuerwehrhaus in Niederbühl eröffnet werden konnte. Zudem erhielten alle Feuerwehrhäuser einen Internetanschluss und neue PC-Arbeitsplätze. „Auch in diesem Jahr werden wir in eine leistungsfähige Feuerwehr investieren“, kündigte Hartweg an. Kommandant Mirko Lipinski sprach in seinem Bericht von einem sehr aktiven Jahr 2015. Insgesamt rückte die Rastatter Wehr zu 431 Einsätzen aus. „Dabei gab es keine einzige böswillige Alarmierung“, konnte Lipinski von einem Novum berichten. Besonderes erwähnte er den Einsatz am schmutzigen Donnerstag 2015, als auf dem Canrobert-Gelände eine Bombe entschärft werden musste. Mehr Einsätze konnte man im vergangenen Jahr durch gesetzlich vorgeschriebene Rauchmelder verbuchen. Auch durch neue Brandmeldeanlagen unter anderem im neuen Rastatter Kino und in der Schlossgalerie hat sich das Aufgabenspektrum der Rastatter Feuerwehr im letzten Jahr erweitert. Mirko Lipinski freute sich, dass im vergangenen Jahr die sechste Personalstelle auf der Rastatter Feuerwache wiederbesetzt werden konnte. „Dies entlastet gerade unsere Ehrenamtlichen sehr“, so der Feuerwehrkommandant.

DSC_0166DSC_0143DSC_0151DSC_0156DSC_0158

Von einem aktiven Jahr der Jugendabteilung berichtete David Ullrich. Höhepunkte waren 2015 unter anderem die Unterstützung beim Stellen verschiedener Maibäume und beim städtischen St.-Martins-Umzug. David Ullrich freute sich, dass in Ottersdorf im letzten Jahr eine Kindergruppe gestartet ist. „Durch die Kindergruppe können wir den Nachwuchs bereits sehr früh für die Feuerwehr begeistern“, sagte David Ullrich. Über die Aktivitäten der Alters- und Seniorenabteilung berichtete Heinrich Reuter. Er verwies darauf, dass viele Mitglieder sich bei der Brandschutzaufklärung, bei Seminaren oder bei der Dammwache engagieren. Auch bei Einsätzen sind die Senioren der Wehr unterstützend aktiv. „Durch die Konzeption 65plus stellen wir unsere Erfahrung und unsere Arbeitskraft der Feuerwehr auch weiter gerne zur Verfügung“, so Heinrich Reuter, der sich über mehr als 100 Mitglieder in der Alters- und Seniorenabteilung freute.

Von einem leichten Minus in der Kasse berichtete Martin Maier, der das Amt des Kassiers zur Jahresmitte an Jörg Martin übergeben hat. Nach dem positiven Bericht der beiden Kassenprüfer Bernd Hänel und Patrick Ebell konnten die beiden Kassierer ebenso wie das komplette Kommando der Rastatter Wehr einstimmig entlastet werden.

DSC_0173DSC_0187DSC_0236

Mirko Lipinski konnte 13 neue Aktive in der Rastatter Feuerwehr verpflichten und freute sich zudem gemeinsam mit Wolfgang Hartweg Sascha Quednau und Sascha Kindel zum Brandmeister, Thomas Stüber zum Oberbrandmeister und Martin Maier zum Hauptbrandmeister befördern zu können. Für ihre langjährige Treue zur Rastatter Feuerwehr wurden Matthias Drechsler und Patric Frisch mit dem Feuerwehrabzeichen in Silber für 25-jährige aktive Mitarbeit und Peter Schmidt, Reinhard Schaaf und Ewald Huck mit dem Feuerwehrabzeichen in Gold für 40 Jahre aktive Mitarbeit bei der Rastatter Feuerwehr ausgezeichnet.

DSC_0215

Für ihre langjährige aktive Mitarbeit in der Rastatter Feuerwehr konnte Kommandant Mirko Lipinski Matthias Drechsler, Patric Frisch, Peter Schmidt, Reinhard Schaaf und Ewald Huck auszeichnen. Auch Bürgermeister Wolfgang Hartweg gratulierte.

Quelle: Stephan Friedrich