Archiv der Kategorie: Abteilung 5

Feuerwehren gehen in der Ausbildung gemeinsame Wege

Eingeklemmte Personen bei Verkehrsunfällen, Rauch der aus den Obergeschossen eines Bürogebäudes heraus dringt und Personen die dabei um Hilfe rufen um gerettet zu werden.

Mit diesen Einsatzszenarien wurden vergangenen Samstag die Teilnehmer der Truppmann1-Ausbildung konfrontiert. Zwanzig Mitglieder der Feuerwehren Bischweier, Kuppenheim und Rastatt bewältigten diese Aufgabe unter den Augen ihrer Abteilungs-(Kommandanten) und konnten somit ihr Erlerntes präsentieren. Rund 90 Stunden Freizeit investierten die freiwilligen Feuerwehrangehörigen um das Feuerwehrhandwerk in all seinen Facetten kennenzulernen.

 

Alle nahmen an der ersten gemeinsamen Ausbildung aller drei Standorte teil. Die Ausbilder und Kommandanten der Feuerwehren haben sich darauf verständigt, in Zukunft die Lehrgänge gemeinsam durchzuführen. Die Standorte verfügen über einen gemeinsamen Ausbilderpool und sind somit für größere Lehrgänge gut gerüstet.

Das Miteinander kann den gemeinsamen Einsatz nur positiv beeinflussen. Die Zusammenarbeit im Einsatzgeschehen wird bereits heute gelebt, so z.B. beim Kellerbrand in der Baumeisterstraße Anfang Mai.

Lehrgangsleiter Michael Quednau dankte allen beteiligten Ausbildern und Assistenten für die tatkräftige Unterstützung. Im Anschluss konnte den Teilnehmern nach erfolgreichem Abschneiden die ersehnte Urkunde überreicht werden. Mit Vollendung des 18.Lebensjahres nehmen die Lehrgangsteilnehmer nun an Feuerwehreinsätzen teil. Die drei Feuerwehrkommandanten Herr Wanke, Herr Peter und Herr Hundert begrüßten den gemeinsamen Weg und gratulierten ihren neu ausgebildeten Einsatzkräften.

Dankeschön nach Großbrand an die Tierretter

Der Einsatz in der Baumeisterstraße bei denen über 14 Personen verletzt wurde, beschäftigte die Feuerwehr über mehrere Stunden. Ein kleines Happy End nahm es für die Chihuahua Hündin Gina und deren Besitzerin Diana Eiswirt.

Während im Keller die Brandbekämpfung im Vordergrund stand, galt es die Bewohner aus den Wohnungen darüber zu retten. Beim Absuchen der einzelne Wohnungen wurden mehrere Personen über das Treppenhaus bzw. der Drehleiter gerettet. In der Wohnung von Frau Eiswirt und ihrem Partner befand sich keine Personen, so zog der Trupp unter Atemschutz in die nächste Wohnung weiter. Als Frau Eiswirt an der Einsatzstelle ankam, waren die Wohnungen bereits abgesucht. Doch ihr Hund war nicht an der Sammelstelle. Fremde Personen in der Wohnung und unter Atemschutz verschreckte wahrscheinlich die kleine Hündin Gina. Markus Kiefer, Marco Greipel und Christopher Huck gingen erneut in die Wohnung. Im Bad wurden diese nun fündig. Hinter den Badezimmermöbel versteckte sie sich.

Für diesen Einsatz bedankte sich Frau Diana Eiswirt bei zweien der Retter am vergangenen Samstag im Beisein ihres Partners Caspar Bettex und Kommandant René Hundert. Man berichtete nochmal über die Rettungsaktion, den Löscharbeiten und überreichten Marco Greipel und Markus Kiefer eine kleines Präsent: „Nervennahrung“ für die nächsten Einsätze und schicke Kaffeetassen im Feuerwehrstyle.

DSC_0004DSC_0015DSC_0020

Abteilungsversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rastatt – Niederbühl

Im Berichtsjahr 2017 wurde berichtet, dass zum ersten Mal die 100 er Einsatzmarke übertroffen wurde.

Abteilungskommandant Markus Eisele führte an diesem Abend durch 11 Tagesordnungspunkte. Zurzeit besteht die Abteilung Niederbühl aus 73 Mitgliedern, die sich aus 14 Alterskameraden, 36 Aktiven, 15 Jugend und 8 Kinderfeuerwehr zusammensetzt.

Das Berichtjahr 2017 war für die Niederbühler Feuerwehr ein Jahr mit über 100 Einsätzen, was in der gesamten Historie noch nie der Fall war. Zu erklären ist dieser Anstieg durch die Einbindung in die Kernstadt und der Erweiterung unseres Einsatzgebietes. Des Weiteren wurden 27 Proben und Schulungen durchgeführt, ergänzt durch spezielle Ausbildungen für die Maschinisten und den Atemschutz.

Aus dem Bericht von Altersobmann Roland Hänel war zu erfahren, dass die Kameraden der Altersmannschaft bei allen Proben der aktiven Mannschaft fest eingebunden sind. Ein fester Termin ist der Besuch des Floriansgottesdienstes auf Kreisebene, der diese Jahr in Durmersheim veranstaltet wurde.

Die Jugendabteilung, die von Tobias Herrmann geleitet wird, teilt sich in zwei Bereiche auf. Die Jugendfeuerwehr für 11-17-jährigen, die sich alle 2 Wochen treffen. Und die Kinderfeuerwehr für die 7-11-jährigen. Hier wird das Team zukünftig von Mandy Kiener und Caroline Krell unterstützt, die dafür in die aktive Wehr eingetreten sind. Bei der Jugend war die 24 Stundenübung auf der Wache ihr Highlight.

Ortsvorsteher Klaus Föry dankte allen Kameraden für die geleistete Zeit in der eigenen Freizeit, die für die Gesellschaft geleistet wird. Er sprach aber auch das immer schlechtere Parkverhalten im Ort an, dass zu manchen Tageszeiten ein durchkommen von Rettungsfahrzeugen unmöglich macht. Hier ist man sich einig, es muss dringend etwas passieren! Danach leitete er die einstimmige Entlastung der Verwaltung.

Stadtkommandant Rene Hundert, den wir zum ersten Mal bei unserer Abteilungsversammlung begrüßen durften, richtete seine Grußworte an die Versammlung. Er sieht die Niederbühler Feuerwehrfamilie gut aufgestellt und kann bisher von wenigen Problemen berichten. Er findet die gestiegene Anzahl an Einsätzen als eine positive Entwicklung, denn damit steig die Erfahrung der Kameraden im aktiven Bereich, aber auch die weichen Faktoren, wie z.B. der Zusammenhalt usw. unterhalb der Kameraden werden gefördert.

Anschließend führte er die anstehenden Beförderungen durch.IMG_5992

Markus Guth wurde zum Oberlöschmeister und Patrick Hänel, Tobias Herrmann und Stefan Kiefer zum Hauptfeuerwehrmann befördert.  Diese drei Kameraden wurde zusätzlich die Ehrung für 15 Jahre im Dienst ausgesprochen.