Archiv der Kategorie: Abteilung 9

!Probealarm der Sirenen!

Am Samstag, den 24. November, werden um 14 Uhr die insgesamt 16 Sirenen in Rastatt und den fünf Ortsteilen Plittersdorf, Wintersdorf, Ottersdorf, Rauental und Niederbühl getestet. Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, Kinder und ältere Menschen über den anstehenden Probealarm zu informieren. Der Probealarm dient nicht nur dazu, die Funktionalität der Sirenen zu überprüfen und die Bevölkerung schnell und effizient vor möglichen Gefahren zu warnen. Vielmehr sollen die Bürgerinnen und Bürger mit dem Sirenensignal vertraut gemacht werden, um für den Ernstfall vorbereitet zu sein.
Im Gefahrenfall ertönt das Sirenensignal eine Minute als an- und abschwellender Heulton.

Dies bedeutet für die Bevölkerung: Rundfunkgeräte auf einen örtlichen Radiosender schalten, auf Durchsagen achten sowie Fenster und Türen umgehend schließen. Sobald die Gefahr nicht mehr besteht, ertönt das Sirenensignal eine Minute als Dauerton.

In unserer Region sind große Unglücksfälle oder gar Katastrophen zwar selten, jedoch nicht auszuschließen. Die Bombenfunde im Murgvorland im Jahr 2012 und auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne Canrobert im Februar 2015 oder das Hochwasser im Frühjahr 2013 haben gezeigt, dass auch in Rastatt Evakuierungsmaßnahmen nötig werden können.

Text- und Bildquelle: Stadt Rastatt

Abschlußübung Abteilungen Ottersdorf und Plittersdorf

Dichter Rauch drang am frühen Samstagnachmittag aus einem Betrieb im Ottersdorfer Gewerbegebiet. Was ernst aussah, war allerdings „nur“ die Jahreshauptübung der Freiwilligen Feuerwehr Rastatt Abt. Ottersdorf und Plittersdorf.
Übungsannahme: Bei Schweißarbeiten an einer Baumaschine kam es zu einem Brand mit starker Rauchentwicklung. Aufgrund des Feuers konnten sich nicht alle Mitarbeiter in Sicherheit bringen. Es wurden mehrere Personen vermisst.
Die ersten Anrufe gingen gegen 15:30 Uhr bei der Leitstelle Mittelbaden ein, die daraufhin mit dem Stichwort „F4 Rauchentwicklung in Gebäude – Personen in Gefahr“, die Einsatzabteilungen Ottersdorf und Plittersdorf alarmierte.
Nach kurzer Zeit war die Feuerwehr mit drei Löschfahrzeugen, zwei Mannschaftstransportwagen und 40 Mann vor Ort.
Aus den Toren der Fa. Himmel drang dichter Rauch, worauf sofort ein massiver Innenangriff gestartet wurde. Fünf Trupps unter Atemschutz begannen mit der Personensuche sowie der Brandbekämpfung. Ein weiterer Trupp unter PA war, zur Sicherung der Trupps im Innenangriff, in Bereitstellung. Von der Rückseite des Brandobjektes aus wurde eine Riegelstellung aufgebaut, um ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Gebäude zu verhindern. Dem weitläufigen und verwinkelten Gebäudekomplex mit mehreren Gefahrenquellen (Gasflaschenlager, Benzintanks, usw.) war es geschuldet, dass sich die Personensuche extrem schwer gestaltete. Im Verlauf der Übung wurden drei verletzte Personen gerettet, die, bis zum fiktiven Eintreffen des Rettungsdienstes, von der Feuerwehr betreut und versorgt wurden. Ebenso wurden die im inneren des Gebäudes befindlichen gefährlichen Stoffe ins Freie gebracht.
Beurteilt wurde die Übung von Kommandant Rene Hundert, der viel Lob für den erfolgreichen Ablauf des Einsatzszenarios hatte. Herrn Himmel von der Fa. Himmel-Bau wurde im Anschluss noch für die Bereitstellung des Gebäudes gedankt.

Plittersdorfer Feuerwehrmänner zu Einsätzen auf Binnenschiffen ausgebildet

Plittersdorfer Feuerwehrmänner zu Einsätzen auf Binnenschiffen ausgebildet

 

In der letzten Woche haben fünf Angehörige der Abteilung Plittersdorf das letzte Modul der neu eingeführten Lehrgangsreihe der Landesfeuerwehrschule „Hilfeleistung und Brandbekämpfung auf Binnenschiffen“ absolviert und erfolgreich abgeschlossen.

clip_image002clip_image004clip_image006

In insgesamt vier Modulen wurden den Feuerwehrangehörigen Manuel Brückel, Ewald Huck, Simon Huck, Markus Oberle und Patrick Stebel

– Grundlagen der Sicherheit und Umgang mit persönlichen Rettungsmitteln

– Übersteigen und Entwickeln auf einen Havaristen, sowie Durchführung von Brandbekämpfungsmaßnahmen und Schottöffnungsverfahren.

– Brandbekämpfung mit langen Wegstrecken auf Fahrgastkabinenschiffen, sowie Durchführung von Leckabwehrmaßnahmen

– Rettung von Personen aus verschiedenen Schiffsbereichen und aus havarierten Überseecontainern

vermittelt.

Um im Einsatzfall auf einem Binnenschiff gerüstet zu sein, haben weitere Angehörige der Abteilung Plittersdorf mit den ersten Modulen der Lehrgangsreihe begonnen.

Feuerwehren gehen in der Ausbildung gemeinsame Wege

Eingeklemmte Personen bei Verkehrsunfällen, Rauch der aus den Obergeschossen eines Bürogebäudes heraus dringt und Personen die dabei um Hilfe rufen um gerettet zu werden.

Mit diesen Einsatzszenarien wurden vergangenen Samstag die Teilnehmer der Truppmann1-Ausbildung konfrontiert. Zwanzig Mitglieder der Feuerwehren Bischweier, Kuppenheim und Rastatt bewältigten diese Aufgabe unter den Augen ihrer Abteilungs-(Kommandanten) und konnten somit ihr Erlerntes präsentieren. Rund 90 Stunden Freizeit investierten die freiwilligen Feuerwehrangehörigen um das Feuerwehrhandwerk in all seinen Facetten kennenzulernen.

 

Alle nahmen an der ersten gemeinsamen Ausbildung aller drei Standorte teil. Die Ausbilder und Kommandanten der Feuerwehren haben sich darauf verständigt, in Zukunft die Lehrgänge gemeinsam durchzuführen. Die Standorte verfügen über einen gemeinsamen Ausbilderpool und sind somit für größere Lehrgänge gut gerüstet.

Das Miteinander kann den gemeinsamen Einsatz nur positiv beeinflussen. Die Zusammenarbeit im Einsatzgeschehen wird bereits heute gelebt, so z.B. beim Kellerbrand in der Baumeisterstraße Anfang Mai.

Lehrgangsleiter Michael Quednau dankte allen beteiligten Ausbildern und Assistenten für die tatkräftige Unterstützung. Im Anschluss konnte den Teilnehmern nach erfolgreichem Abschneiden die ersehnte Urkunde überreicht werden. Mit Vollendung des 18.Lebensjahres nehmen die Lehrgangsteilnehmer nun an Feuerwehreinsätzen teil. Die drei Feuerwehrkommandanten Herr Wanke, Herr Peter und Herr Hundert begrüßten den gemeinsamen Weg und gratulierten ihren neu ausgebildeten Einsatzkräften.