Archiv der Kategorie: Aktuelles

Kernstadt testet neues Mehrzweckboot

Die Bootsführer Sascha Quednau, Matthias Drechsler und Steffen Körber sowie Feuerwehrkommandant René Hundert waren in der Hansa Nordland Werft in Rostock, um in das neue Mehrzweckboot der Kernstadt eingewiesen zu werden und dies beim Hersteller abzunehmen. Zunächst wurden den Einsatzkräften im Trockendock die, von der Feuerwehr geforderten, technischen Bauteile, erklärt und vorgeführt. Nach der zweistündigen, theoretischen Unterweisung wurde das neue Feuerwehrboot im Hafen von Rostock zum ersten Mal zu Wasser gelassen. Florian Rastatt 1/79, so der Funkrufname, wurde eine Stunde lang von den Bootsführern auf der Warnow praktisch auf Herz und Nieren geprüft. Die zwei 90-PS starken Außenbordmotoren können das Boot binnen kürzester Zeit auf bis zu 60 km/h beschleunigen, um im Notfall schnell Hilfe zu leisten können.Nach der Einweisung und dem Funktionstest konnte René Hundert das Abnahmeprotokoll unterzeichnen und symbolisch den Schlüssel übernehmen. Voraussichtlich am kommenden Dienstag soll das Mehrzweckboot aus Aluminium in Rastatt angeliefert werden. Am Tag der offenen Tür, Sonntag, 02. Juni 2019, wird das Mehrzweckboot gesegnet, getauft und offiziell in Dienst gestellt, hierzu ist die Bevölkerung herzlich eingeladen.

Führungskräfte lernen Gebärdensprache

Zu einer besonderen Schulung trafen sich 30 Führungskräfte der Feuerwehr Rastatt, Vertreter des THW Rastatt, 25 Mitglieder des Gehörlosenvereins „Favorite“ Rastatt e.V. sowie Gebärdensprachen-Dolmetscherin Silke Rönspies. Auf Initiative von Feuerwehrkommandant René Hundert sollte in der Veranstaltung 
auf die Verständigungsschwierigkeiten zwischen Hörgeschädigten bzw. Gehörlosen und Einsatzkräften hingewiesen werden. Nach einer kurzen Einleitung durch Frau Rönspies und Herrn Hundert, fanden sich die Veranstaltungsteilnehmer in gemischten Gruppen zusammen, um sich näher kennenzulernen. In den Arbeitsgruppen wurden einsatztaktische Fragen, wie z.B. wo brennt es, wie viele Personen befinden sich im Haus, benötigen Sie einen Arzt, gestellt und von den Hörgeschädigten per Gebärdensprache beantwortet. In den gemeinsamen „Gesprächen“ wurden den Hilfsorganisationsmitgliedern einige, einfache Gebärden gezeigt, vermittelt und deren Symbolik erklärt, um diese für den Fall der Fälle zu sensibilisieren. Viele Wörter der Gebärdensprache sind durch einfache Handbewegungen selbst erklärend.  Im Gegenzug erzählten die Führungskräfte von der Arbeit in ihren Organisationen. Die anfängliche Zurückhaltung war, besonders durch die offene Art der Hörgeschädigten, schnell verflogen und somit wurde der Informationsaustausch sehr schnell zum Selbstläufer. Durch Gruppenwechsel gab es immer wieder neue Gesprächskreise und -Themen, in denen auch viel gelacht wurde. Nach zwei Stunden Gedankenaustausch, berichtete René Hundert von einem aktuellen Feuerwehreinsatz, bei dem ein Gehörloser durch die Feuerwehr gerettet werden musste. In Zusammenarbeit mit Frau Rönspies und dem Gehörlosenverein soll für den Einsatzfall ein Formular entwickelt werden, in dem die Gehörgeschädigten durch einfaches Ankreuzen Angaben zum Notfall machen können. Laut Hundert soll die Veranstaltung der Auftakt für weitere Treffen mit gehandicapten Personenkreisen sein. So ist z.B. ein Feuerlöschtraining für Hörgeschädigte und Gehörlose geplant. 

Girlsday bei der Feuerwehr Rastatt

Am Girls´Day besuchte Emily Weiß aus Rastatt die Feuerwache, um sich über unsere Tätigkeiten zu informieren.

Los ging es vor Ihrer Haustür mit einer Erkundungsfahrt durch unseren Zuständigkeitsbereich. Auf der Feuerwache angekommen wurde sie zunächst eingekleidet, um den Herausforderungen des heutigen Tages gewappnet zu sein. Daran schloss sich ein ausführlicher Rundgang durchs Gebäude an, bei welchem sie Einblicke in alle Bereiche erhielt.

Ein Auswärtstermin führte sie und den Mitarbeiter Martin Maier zu einem Betrieb im Rastatter Industriegebiet, wo Wartungsarbeiten an einer Brandmeldeanlage durchgeführt wurden.

Kurz danach wurde die Feuerwehr zu einem Einsatz gerufen, welchen sie aus der Einsatzzentrale auf der Feuerwache heraus begleitete.

Zum Schluss musste die einwandfreie Funktion der Drehleiter noch überprüft werden.

Wir, die Einsatzkräfte auf der Feuerwache in Rastatt hoffen, dass wir Emily einen interessanten und abwechslungsreichen Arbeitsalltag zeigen konnten.

Jahreshauptversammlung Senioren Kernstadt

Anfang März fand die Jahreshauptversammlung der Altersabteilung Rastatt Kernstadt unter kommissarischer Leitung von Jürgen Krahl statt.

Unter den zahlreichen Mitgliedern waren auch Stadtkommandant René Hundert und sein Stellvertreter Martin Maier. In einem Rückblick berichtete Krahl von über 12 Zusammenkünften, die sich auf Besprechungen, Teilnahme an Veranstaltungen in Rastatt beziehungsweise auf Landkreisebene und Infoveranstaltungen verteilten. Besonders der tolle Ausflug nach Seebach zur Vollmers Mühl mit Butter stampfen wurde hervorgehoben. Stolz berichtete er, dass im Schnitt über 23 Personen an den Veranstaltungen teilnehmen. In Personalunion berichtete er zudem über den aktuellen Personal- und Feuerwehrkassenstand. Derzeit zählt die Altersabteilung 37 Mitglieder, ein Minus von drei Mitgliedern zum Vorjahr.

Anschließend zeigte er in einem kurzweiligen Bericht auf, was in diesem Jahr alles geplant ist, so steht demnächst ein Termin zum Thema: „PFC in Baden“ und einen Tagesausflug mit dem Kreisverband nach Hinterzarten, Triberg und Gengenbach auf der Agenda. Die Abteilungsversammlung entlastete die Führung einstimmig. Anschließend berichtete Stadtkommandant René Hundert vom aktuellen Tagesgeschäft der Feuerwehr und warf auch hier einen Blick in die Zukunft. Zudem dankte er den Angehörigen für Ihre lange Treue und hervorragende Kameradschaft und sagte: Im Schnitt kann jedes Mitglied 55 Jahre Dienstzeit und geballtes Feuerwehrwissen aufweisen, darauf kann man stolz sein und bei städtischen Veranstaltungen wie dem Neujahrsempfang der Stadt Rastatt auch mit einem geschlossenen Auftreten zeigen.

Bei den ausgeführten Wahlen wurde Jürgen Krahl und sein Stellvertreter Dietmar Schilt in ihren Ämtern bestätigt. Im Ausschuss können Lothar Wagenbrenner, Günter Krebs und Gerhard Spitzmüller für weitere 5 Jahre die Seniorenabteilung weiter mitlenken. Seit 50 Jahre ist die Feuerwehrkantine unter einer Leitung, dies kann man Gerhard Spitzmüller und seiner Frau Bärbel verdanken. Dieses Engagement ist einmalig betonte Jürgen Krahl in seiner Rede. Bereits 1969 übernahm der gelernte Konditor die Kantine und versorgte Generationen von Feuerwehrfrauen und -männer auf diversen Lehrgängen und Seminare auf Stadt-, Kreis und Landesebene. Auch so manche Prominenz aus der Politik kam in den Genuss seiner Kochkünste. Ebenso öffnet wöchentlich seine Küche nach Proben der Feuerwehr und Veranstaltungen der Stadt Rastatt. Zum Schluss berichtete Stadtjugendfeuerwehrwart David Ullrich über die Entwicklung in den Kinder- und Jugendgruppen, Mitgliederwerbung und deren Aktionen.

Bild von links: Rene Hundert (Kommandant), Dietmar Schilt (stellv. Leiter Altersmannschaft), Jürgen Krahl (Leiter Altersmannschaft), Gerhard und Bärbel Spitzmüller, Günter Krebs (Ausschussmitglied), Lothar Wagenbrenner (Ausschussmitglied), und Martin Maier (stellv. Kommandant)