Archiv der Kategorie: Plittersdorf

Ostern bei den Kindergruppen

Ostereiersuche nach Ostern, geht das?

Da sagen wir ganz klar JA. Die Kindergruppen der Abteilungen Ottersdorf, Plittersdorf, Niederbühl und Rauental, waren eine Woche nach Ostern im Park des Schlosses Favorite in Förch auf die Suche gegangen. Die insgesamt 45 Päckchen wurden von den Betreuern, in diesem Fall nicht vom Osterhasen, bereits am Morgen im Schlosspark verteilt. Als um 11 Uhr die 33 Kinder antrafen ging es gleich in mehrere kleinen Gruppen auf die Suche. Die Kinder unterstützen sich gegenseitig, damit auch jedes Kind sein Päckchen fand. Nachdem das letzte Päckchen gefunden war, gab es für alle eine kleine Stärkung. Zum Abschluss wurden noch verschiedene Gemeinschaftsspiele gespielt., bevor es wieder für alle Kinder und Betreuer mit ihren Päckchen um 13 Uhr Nachhause ging.

Führungskräfte lernen Gebärdensprache

Zu einer besonderen Schulung trafen sich 30 Führungskräfte der Feuerwehr Rastatt, Vertreter des THW Rastatt, 25 Mitglieder des Gehörlosenvereins „Favorite“ Rastatt e.V. sowie Gebärdensprachen-Dolmetscherin Silke Rönspies. Auf Initiative von Feuerwehrkommandant René Hundert sollte in der Veranstaltung 
auf die Verständigungsschwierigkeiten zwischen Hörgeschädigten bzw. Gehörlosen und Einsatzkräften hingewiesen werden. Nach einer kurzen Einleitung durch Frau Rönspies und Herrn Hundert, fanden sich die Veranstaltungsteilnehmer in gemischten Gruppen zusammen, um sich näher kennenzulernen. In den Arbeitsgruppen wurden einsatztaktische Fragen, wie z.B. wo brennt es, wie viele Personen befinden sich im Haus, benötigen Sie einen Arzt, gestellt und von den Hörgeschädigten per Gebärdensprache beantwortet. In den gemeinsamen „Gesprächen“ wurden den Hilfsorganisationsmitgliedern einige, einfache Gebärden gezeigt, vermittelt und deren Symbolik erklärt, um diese für den Fall der Fälle zu sensibilisieren. Viele Wörter der Gebärdensprache sind durch einfache Handbewegungen selbst erklärend.  Im Gegenzug erzählten die Führungskräfte von der Arbeit in ihren Organisationen. Die anfängliche Zurückhaltung war, besonders durch die offene Art der Hörgeschädigten, schnell verflogen und somit wurde der Informationsaustausch sehr schnell zum Selbstläufer. Durch Gruppenwechsel gab es immer wieder neue Gesprächskreise und -Themen, in denen auch viel gelacht wurde. Nach zwei Stunden Gedankenaustausch, berichtete René Hundert von einem aktuellen Feuerwehreinsatz, bei dem ein Gehörloser durch die Feuerwehr gerettet werden musste. In Zusammenarbeit mit Frau Rönspies und dem Gehörlosenverein soll für den Einsatzfall ein Formular entwickelt werden, in dem die Gehörgeschädigten durch einfaches Ankreuzen Angaben zum Notfall machen können. Laut Hundert soll die Veranstaltung der Auftakt für weitere Treffen mit gehandicapten Personenkreisen sein. So ist z.B. ein Feuerlöschtraining für Hörgeschädigte und Gehörlose geplant.