Archiv der Kategorie: Altersabteilung

Feuerwehr Rastatt wählt erstmals per Briefwahl

Aufgrund der Corona-Einschränkungen musste die für März 2021 geplante Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Rastatt abgesagt werden.

Die Wahlen zum Feuerwehrausschuss, welche satzungsgemäß in der Versammlung stattfinden, sind auch von dieser Absage betroffen.

Da laut Feuerwehrsatzung der Stadt Rastatt eine Briefwahl des neuen Feuerwehrausschusses nicht vorgesehen war, wurde diese durch einen Beschluss geändert. Somit können auch in Zukunft Wahlen bei der Feuerwehr per Briefwahl durchgeführt werden.

In den nächsten Tagen werden alle Wahlberechtigten der Feuerwehr Rastatt angeschrieben, um die Nennung von Wahlvorschlägen für die einzelnen Ämter zu bitten.

Danach gehen allen wahlberechtigten Kameradinnen und Kameraden die eigentlichen Briefwahlunterlagen zu. Der Feuerwehrausschuss besteht aus Angehörigen der Einsatzabteilungen sowie Jugend- und Altersabteilung. Er wird auf fünf Jahre gewählt und und stellt das höchste Gremium innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr Rastatt dar.

Rastatter Feuerwehr im neuen Look

Die Aufarbeitung eines Verkehrsunfalles, bei dem ein Feuerwehrfahrzeug involviert war, veranlasste die Feuerwehr Rastatt die Sicherheitsmerkmale ihrer Fahrzeuge zu überarbeiten.

Hierbei wurde festgestellt, dass besonders die Warnmarkierungen an den Fahrzeugen optimiert werden müssen.

In einem Arbeitskreis, bestehend aus dem Kommando, Mitgliedern der Mannschaft und der Stadt Rastatt, wurden hierfür Ideen und Entwürfe gesammelt, um die Sicherheit und Sichtbarkeit der Fahrzeuge zu erhöhen. Aber auch der Wiedererkennungswert der Feuerwehr Rastatt und der Barockstadt sollte in diesem Zuge zur Geltung kommen.

Als Partner wurde die Firma 112design aus Limburg an der Lahn gefunden.

112design ist spezialisiert in der Fahrzeugbeklebung von Einsatzfahrzeugen und konnte somit die Feuerwehr Rastatt bei der Umsetzung der Designvorlagen und Sicherheitsanforderungen unterstützen. Auch das Bekleben der Fahrzeuge wird von dem europaweit agierenden Unternehmen durchgeführt.

Die Designvorschläge der Feuerwehr Rastatt wurden zusammen mit 112design überarbeitet und an die entsprechenden Fahrzeuge angepasst.

Das neue Design sorgt für hohe Sicherheit, um die Einsatzfahrzeuge bei Tag und in der Nacht frühzeitig wahrzunehmen.

Besonders der Heckbereich der Fahrzeuge ist mit einer hochreflektierenden, tagesleuchtgelber Folie ausgestattet.

Die Fahrzeugseiten zeigen das Residenzschloss in reflektierenden Sicherheitsfarben, sowie ist einen Löschschlauch im Bogen der Murg dargestellt. Hiermit wurde zudem ein Wiedererkennungeswert für die Feuerwehr Rastatt und der Barockstadt geschaffen.

In 2020 wurden jeweils ein Fahrzeug aus der Kernstadt sowie den Ortsteilen Niederbühl und Plittersdorf beklebt. Ein weiteres Einsatzfahrzeug soll in den nächsten Tagen folgen, sieben weitere werden im nächsten Jahr beklebt. Pro Fahrzeug entstehen dabei Kosten von 2000 bis 4000 Euro.

Abteilungsversammlung Senioren Kernstadt

1907 Jahre Dienstzeit / Aktiv dabei /  barrierefreier Zugang

Bei der Abteilungsversammlung der Alters- und Seniorenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Rastatt Kernstadt durfte Abteilungsleiter Jürgen Krahl vierzehn Kameraden begrüßen. Auf Grund der hohen Altersstruktur konnten leider einige Kameraden krankheitsbedingt nicht teilnehmen.

In seiner Rede blickte Krahl auf 1907 Jahre Feuerwehrdienstzeit  seiner Abteilungsmitglieder zurück, was einer durchschnittlichen Zugehörigkeit von über  54 Jahren entspricht.

Leider musste man in 2019 von drei Abteilungsmitgliedern für immer Abschied nehmen, so dass der Personalstand auf 34 Mitglieder sank.

In seinen Ausführungen konnte der Abteilungsleiter auf 13 Treffen in 2019 zurückblicken, die durchschnittlich von 22 Kameradinnen & Kameraden, im Durchschnittsalter von 78 Jahren,  besucht wurden. Bei diesen Treffen sind die Ehefrauen und die Witwen immer mit eingeladen.

Die Abteilung traf sich einmal im Monat an verschiedenen Orten und nahm an kulturellen und gesellschaftlichen Veranstaltungen, wie z.B. dem Floriansgottesdienst, dem Neujahrsempfang der Stadt Rastatt, teil. Sie besuchte zu dem die Firma Kronimus, unternahm einen Tagesausflug an den Titisee und war Gast bei einigen Festen.

Auch für 2020 sind monatliche Treffen und diverse Ausflüge geplant.

Ein Dank ging an die Stadt, da nach jahrelanger Planungs- und Genehmigungszeit  ein Fahrstuhl im Schulungstrakt der Rastatter Feuerwache realisiert wurde  und somit seit Dezember 2019 ein barrierefreier Zugang vorhanden ist. Krahl wertete dies als ein  positives Ergebnis, das auch im Alter Spaß macht.

Der Abteilungsleiter sprach ebenfalls seinen Dank an die Mitglieder des Abteilungsausschusses für die viele geleistete Arbeit aus, sowie an deren Frauen für die außergewöhnliche gute Unterstützung. Ohne deren Mithilfe wäre manches Treffen nicht so schön ausgefallen.

Der stellvertretende Abteilungsleiter Dietmar Schilt berichtete ausführlich über die Treffen im vergangenen Jahr und zeigte damit manch schöne Erinnerung auf. Seine Vorschau auf das Jahr 2020 weckte bei vielen schon die Vorfreude auf die kommenden Veranstaltungen.

Ebenfalls dankte Schilt den Ausschussmitgliedern und den Ehefrauen der Abteilungsmitglieder, die die Abteilung jederzeit tatkräftig mit viel Elan unterstützen.

Über ein positives Ergebnis in der Abteilungskasse berichtete Kassierer Jürgen Krahl, der nach dem Bericht der beiden Kassenprüfer Dietmar Schilt und Gerhard Bitzer ebenso wie der Abteilungsleiter und der Abteilungsausschuss einstimmig entlastet wurden.

Kommandant René Hundert lobte in seiner Ansprache die Pflege der Kameradschaft: „ Die Senioren der Feuerwehr Rastatt sind eine Abteilung die lebt! Zusammen!“ . Die Altersabteilung ist auch nach Außen hin sichtbar, bringt sich bei Treffen mit Stadt und Bürgermeister, wenn es um den Feuerwehrbedarfsplan geht, ein, so Hundert weiter.

Er danke den Senioren für ihr jahrelanges Engagement und freue sich, wenn diese sich im nächsten Jahr bei der  175-Jahrfeier der Feuerwehr Rastatt  aktiv einbringen.

In seinen Schlussworten regte der Kommandant die Einführung einer Jugend-Altersabteilung an, um den, aus dem aktiven Dienst ausgeschiedenen Wehrfrauen und  –männern den Übergang zu den Senioren zu erleichtern.

Hauptlöschmeister Lothar Wagenbrenner wurde abschließend für 60 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit geehrt.  

Jahreshauptversammlung Senioren Kernstadt

Anfang März fand die Jahreshauptversammlung der Altersabteilung Rastatt Kernstadt unter kommissarischer Leitung von Jürgen Krahl statt.

Unter den zahlreichen Mitgliedern waren auch Stadtkommandant René Hundert und sein Stellvertreter Martin Maier. In einem Rückblick berichtete Krahl von über 12 Zusammenkünften, die sich auf Besprechungen, Teilnahme an Veranstaltungen in Rastatt beziehungsweise auf Landkreisebene und Infoveranstaltungen verteilten. Besonders der tolle Ausflug nach Seebach zur Vollmers Mühl mit Butter stampfen wurde hervorgehoben. Stolz berichtete er, dass im Schnitt über 23 Personen an den Veranstaltungen teilnehmen. In Personalunion berichtete er zudem über den aktuellen Personal- und Feuerwehrkassenstand. Derzeit zählt die Altersabteilung 37 Mitglieder, ein Minus von drei Mitgliedern zum Vorjahr.

Anschließend zeigte er in einem kurzweiligen Bericht auf, was in diesem Jahr alles geplant ist, so steht demnächst ein Termin zum Thema: „PFC in Baden“ und einen Tagesausflug mit dem Kreisverband nach Hinterzarten, Triberg und Gengenbach auf der Agenda. Die Abteilungsversammlung entlastete die Führung einstimmig. Anschließend berichtete Stadtkommandant René Hundert vom aktuellen Tagesgeschäft der Feuerwehr und warf auch hier einen Blick in die Zukunft. Zudem dankte er den Angehörigen für Ihre lange Treue und hervorragende Kameradschaft und sagte: Im Schnitt kann jedes Mitglied 55 Jahre Dienstzeit und geballtes Feuerwehrwissen aufweisen, darauf kann man stolz sein und bei städtischen Veranstaltungen wie dem Neujahrsempfang der Stadt Rastatt auch mit einem geschlossenen Auftreten zeigen.

Bei den ausgeführten Wahlen wurde Jürgen Krahl und sein Stellvertreter Dietmar Schilt in ihren Ämtern bestätigt. Im Ausschuss können Lothar Wagenbrenner, Günter Krebs und Gerhard Spitzmüller für weitere 5 Jahre die Seniorenabteilung weiter mitlenken. Seit 50 Jahre ist die Feuerwehrkantine unter einer Leitung, dies kann man Gerhard Spitzmüller und seiner Frau Bärbel verdanken. Dieses Engagement ist einmalig betonte Jürgen Krahl in seiner Rede. Bereits 1969 übernahm der gelernte Konditor die Kantine und versorgte Generationen von Feuerwehrfrauen und -männer auf diversen Lehrgängen und Seminare auf Stadt-, Kreis und Landesebene. Auch so manche Prominenz aus der Politik kam in den Genuss seiner Kochkünste. Ebenso öffnet wöchentlich seine Küche nach Proben der Feuerwehr und Veranstaltungen der Stadt Rastatt. Zum Schluss berichtete Stadtjugendfeuerwehrwart David Ullrich über die Entwicklung in den Kinder- und Jugendgruppen, Mitgliederwerbung und deren Aktionen.

Bild von links: Rene Hundert (Kommandant), Dietmar Schilt (stellv. Leiter Altersmannschaft), Jürgen Krahl (Leiter Altersmannschaft), Gerhard und Bärbel Spitzmüller, Günter Krebs (Ausschussmitglied), Lothar Wagenbrenner (Ausschussmitglied), und Martin Maier (stellv. Kommandant)

Ausflug der Alters – Seniorenabteilung Kernstadt

Am 06. Juni 2018 fand ein Ausflug der Alters- und Seniorenabteilung zur Vollmers- Mühle in Seebach statt. Von der Abteilung nahmen 26 Personen teil.

clip_image002

Nach der freundlichen Begrüßung und einer Einführung in die Geschichte der Mühle und deren Lage durften wir die Butter für die anschließende Verköstigung selber machen.

clip_image004

Bei zünftiger Akkordionmusik und nach der schweißtreibenden Arbeit, schmeckte das Mühlenvesper doppelt so gut. Auch die dazugehörigen „Verdauerle“ kamen gut an. Der Nachmittag wurde gefüllt mit Vorführungen und eigenen Versuchen beim Spinnen und beim Kienspanhobeln.

clip_image006clip_image008

Nach einer ausführlichen Besichtigung der Mühle und Erläuterung ihrer Funktion, wurden wir mit Kaffee und Kuchen versorgt. Die Stimmung war so gut, dass die ausgegebenen Liederbücher mit alten Volksliedern gar nicht gebraucht wurden, da alle die Lieder auswendig singen konnten. Gegen 18:00 Uhr waren wir nach einem gelungenen, schönen Tag wieder zurück.

clip_image010