Archiv der Kategorie: Abteilung 5

Begehung Edeka Logistikzentrum Rastatt

In den letzten Tagen haben mehrere Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr Rastatt das neue Logistikzentrum von Edeka im Rastatter Industriegebiet in Augenscheingenommen.

Bei den mehrstündigen Rundgängen wurden den Einsatzkräften die feuerwehrtechnischen Anlagen und Einrichtungen aufgezeigt und erklärt. Auf einsatztaktische und gebäudespezifische Besonderheiten wurde hingewiesen, damit im Ernstfall ein reibungsloser Einsatzablauf gewährleistet ist.

Im ca. 30 Meter hohen und über 300 Meter langem Gebäude,ist eine der größten Brandmelde – und Sprinkleranlage im Einsatzbereich der Feuerwehr Rastatt installiert. Mittels verschiedener Sensoren, es sind 700 Brandmelder und 45.000 Sprinklerköpfe verbaut, werden alle Bereiche der rund 60.000 qm Nutzfläche auf Hitze, Rauch oder Feuer überwacht.

Das Logistikzentrum an der Autobahn ist in mehrere Brandabschnitte unterteilt. Selbstschließende Tore und Türen sorgen dafür, dass ein Feuer im Ernstfall auf einen Bereich begrenzt bleibt und sich Rauch und Feuer nicht weiter ausbreiten können. Wassersperren an Übergängen und versiegelte Böden sorgen dafür, dass mögliches Löschwasser nicht in andere Bereiche eindringen und weiteren Schaden anrichten kann.

Im weitläufigen Gebäude ist des Weiteren eine Gebäudefunkanlage verbaut, damit die Einsatzkräfte auch über lange Strecken mit ihren Funkgeräten kommunizieren können. Insgesamt 175 Laufkarten sollen den Einsatzkräften im Schadensfall den schnellsten und sichersten Weg zur Einsatzstelle des 100.000 qm großen Grundstückes zeigen.

Für die Sprinkleranlage bzw. die Feuerwehr werden in zwei riesigen Behältern ca. 3 Millionen Liter Löschwasser vorgehalten. Die Löschwasserleitungen im Gebäude sind „nass“, d.h. im Einsatzfall können die Trupps ihre Löschschläuche direkt an Wandhydranten im Gebäude anschließen, um Wasser zu entnehmen, ohne aufwendig und zeitintensiv Leitungen in das Gebäude verlegen zu müssen.

Feuerwehr Rastatt wählt erstmals per Briefwahl

Aufgrund der Corona-Einschränkungen musste die für März 2021 geplante Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Rastatt abgesagt werden.

Die Wahlen zum Feuerwehrausschuss, welche satzungsgemäß in der Versammlung stattfinden, sind auch von dieser Absage betroffen.

Da laut Feuerwehrsatzung der Stadt Rastatt eine Briefwahl des neuen Feuerwehrausschusses nicht vorgesehen war, wurde diese durch einen Beschluss geändert. Somit können auch in Zukunft Wahlen bei der Feuerwehr per Briefwahl durchgeführt werden.

In den nächsten Tagen werden alle Wahlberechtigten der Feuerwehr Rastatt angeschrieben, um die Nennung von Wahlvorschlägen für die einzelnen Ämter zu bitten.

Danach gehen allen wahlberechtigten Kameradinnen und Kameraden die eigentlichen Briefwahlunterlagen zu. Der Feuerwehrausschuss besteht aus Angehörigen der Einsatzabteilungen sowie Jugend- und Altersabteilung. Er wird auf fünf Jahre gewählt und und stellt das höchste Gremium innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr Rastatt dar.

Oktoberfest in Niederbühl

Die Abteilung Rastatt Niederbühl lädt am 14. Und 15. September zu ihrem traditionelles Oktoberfest ein. Ein tolles Festprogramm erwartet die Gäste auch in diesem Jahr.

Wie gewohnt können Sie sich auf Oktoberfestleckereien und mit original Oktoberfestbier freuen. Passend dazu heizen die „ Gemsriewenasen“ mit Badischen Volks-Rock ‘n Roll am Samstagabend ein .

Feuerwehrausbildung auf gemeinsamen Wegen – Erfolgreiche Perspektive für den Einsatz

Teilnehmer aus gleich neun Feuerwehrabteilungen zwischen Rastatt und Forbach konnten am Samstag (29.06.2019) ihre Truppmann-1-Ausbildung mit Erfolg abschließen.

Doch zuvor galt es das Erlernte punktgenau unter den Augen der Feuerwehrführungen abzurufen. Neben einem schriftlichen Test, erforderte der praktische Übungsteil einen umfangreichen Löschangriff. Nebelschwaden drangen aus einem Abbruchgebäude in Kuppenheim. Verletztendarsteller riefen um Hilfe und warteten auf ihre Rettung. Der aus 24 Freiwilligen Feuerwehrangehörigen bestehende Truppmannlehrgang rückte mit drei Löschfahrzeugen an. Bei sommerlichen Temperaturen wurden schwer  “bepackt“ Schlauchleitungen verlegt, tragbare Leitern gestellt und  alle Personen gerettet und versorgt. In der schweren Schutzausrüstung ganz schön anstrengend.

Drei Monate, ca. 90 Ausbildungsstunden  – all dies neben dem Berufsalltag, abends und am Wochenende,  dauert die „Grundausbildung“  der Feuerwehranwärter.  Brandbekämpfung, Technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen, Feuerwehrrecht, Erste Hilfe und viele weitere Themen stehen auf dem Stundenplan. Die Ausbildung erfolgt durch die  Ausbilder des  im letzten Jahr erstmals,  zusammengeschlossenen Ausbildungsverbund der Feuerwehren Rastatt, Kuppenheim und Bischweier. Mittlerweile wurden bereits drei gemeinsame Lehrgänge durchgeführt.

Das Fazit: Die  Zusammenarbeit hat sich positiv bewährt.

Die Kommandanten der Feuerwehren Rastatt, Ötigheim, Kuppenheim, Gernsbach, Weisenbach und Forbach freuten sich über ihre neu ausgebildeten Einsatzkräfte. Nach dem Empfang der ersehnten Lehrgangsurkunden können die bereits volljährigen Teilnehmer nun an Feuerwehreinsätzen teilnehmen.

Rastatter Feuerwehr bei Leistungsabzeichen erfolgreich

Vier Gruppen der Rastatter Feuerwehr, unterstützt durch einen Kameraden aus Steinmauern, absolvierten in Bühl erfolgreich das Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Bronze.

Drei Monate lang übten die 30 Kameradinnen und Kameraden das Szenario „Löscheinsatz einschließlich Rettung einer Person über tragbare Leiter“, um am Abnahmetag gut gerüstet zu sein und möglichst wenig Fehlerpunkte zu erhalten.

Die Kameradinnen und Kameraden aus den Abteilungen Ottersdorf, Plittersdorf, Wintersdorf, Niederbühl, der Kernstadt sowie aus Steinmauern haben das  Anlegen der  persönlichen Schutzausrüstung,  die genaue Wiedergabe der Einsatzbefehle, den  Aufbau einer Wasserversorgung, das Löschen eines Brandes sowie die Menschenrettung von einem Gebäude in vielen Stunden verinnerlicht. Jeder Teilnehmer musste die  Funktionen innerhalb der verschiedenen Gruppen, wie Angriffs-, Wasser- und Schlauchtrupp sowie dem Melder  lernen, da diese Funktionen bei der Abnahme des Leistungsabzeichens ausgelost werden.

Leistungsübungen sind ein wichtiger Bestandteil der Fortbildung innerhalb der Feuerwehr. Sie dienen im Besonderen dazu, durch intensives Training die notwendige Sicherheit im Einsatz zu erlangen.

Für 2020 ist das Leistungsabzeichen in Silber geplant, um in 2021, zum 175-jährigen Jubiläum der Feuerwehr Rastatt, das Leistungsabzeichen Gold zu erreichen.

Das Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Bronze haben erfolgreich absolviert:

Abteilung Kernstadt: David Ullrich, Manuel Stickel, Christian Karle, Sarah Körber, Viktoria Sonnenburg, Alexander Pruß, Johannes Ohnesorge, Arton Bicaj, Kathrin von der Forst, Philipp Weber, Stefanie Böhl und Adrian Frach.

Abteilung Ottersdorf: Pascale Höfler, Maximillian Rebbe

Abteilung Plittersdorf: Philipp Dreher und Marcel Fritz

Abteilung Niederbühl: Mandy Kiener, Raimund Kiener, Michael Jostmeyer, Denny Hafermann und Christoph Hänel

Abteilung Wintersdorf:  Frederick Schaaf, Thomas Schaaf, Sebastian Welker, Philipp Welker, Jonas Büchel, Simon Schäfer , Sascha Kindel und Martin Heberling

sowie Florian Baganz von der Freiwilligen Feuerwehr Steinmauern.