Archiv der Kategorie: Kindergruppe Abt. 9

Neues Schuljahr

Die Jugendfeuerwehr Rastatt wünscht allen einen guten Start ins neue Schuljahr. Mit einem Stundenplan der Feuerwehr Rastatt bist du bestens vorbereitet.

Ostern bei den Kindergruppen

Ostereiersuche nach Ostern, geht das?

Da sagen wir ganz klar JA. Die Kindergruppen der Abteilungen Ottersdorf, Plittersdorf, Niederbühl und Rauental, waren eine Woche nach Ostern im Park des Schlosses Favorite in Förch auf die Suche gegangen. Die insgesamt 45 Päckchen wurden von den Betreuern, in diesem Fall nicht vom Osterhasen, bereits am Morgen im Schlosspark verteilt. Als um 11 Uhr die 33 Kinder antrafen ging es gleich in mehrere kleinen Gruppen auf die Suche. Die Kinder unterstützen sich gegenseitig, damit auch jedes Kind sein Päckchen fand. Nachdem das letzte Päckchen gefunden war, gab es für alle eine kleine Stärkung. Zum Abschluss wurden noch verschiedene Gemeinschaftsspiele gespielt., bevor es wieder für alle Kinder und Betreuer mit ihren Päckchen um 13 Uhr Nachhause ging.

Abteilungsversammung Plittersdorf

Plittersdorfer Wehr: Viel in Bewegung

Bau eines Gerätehauses und ein neues Löschfahrzeug bestimmen die Zukunft

Rastatt (hb) – Nach wie vor treibt die Beschaffung eines neuen Löschfahrzeugs wie auch der dringende Bau eines Gerätehauses die Plittersdorfer Wehrleute um. Bei der Jahreshauptversammlung der Abteilung Plittersdorf berichteten Ortsvorsteher Mathias Köppel sowie Stadtkommandant René Hundert über den aktuellen Stand der Dinge.

Abteilungskommandant Ewald Huck konnte vor vollständig erschienener Mannschaft und den Alterskameraden ein positives Fazit des abgelaufenen Jahres ziehen. “Wir hatten zum Glück deutlich weniger Einsätze als im Vorjahr.” 17 Einsätze standen 2017 zu Buche, davon zwölf Brände. Hierunter fallen auch acht Einsätze, bei denen die Abteilung Plittersdorf zur Unterstützung der Kernstadtwehr alarmiert wurde.

“Neben 22 Übungen und Unterricht für Mannschaft und Führungskräfte sowie zwölf Motorbootproben standen auch die turnusmäßig durchzuführenden Atemschutzwiederholungsübungen wie auch die Pipelinebegehung wieder auf dem Probenplan”, berichtete der stellvertretende Abteilungskommandant Manuel Brückel. Dank des strengen Frosts im Januar des Vorjahrs konnten die Einsatzkräfte bei der Rauhkehl wieder einmal eine Eisrettungsübung absolvieren.

“Zum Glück haben wir aktuell mit der Mannschaftsstärke keine Probleme”, stellte Schriftführer Mario Huck fest. 40 Personen gehören der aktiven Abteilung an, wobei aus der Jugendabteilung drei junge Kräfte nachrückten. “Wir haben sehr viel im Jahr 2017 in die Ausbildung investiert”, so Huck. Truppführer-, Gruppenführer- und Motorbootlehrgänge standen an, wie auch die für die Abteilung Plittersdorf als wichtig erachteten Lehrgänge “Einsätze auf Binnenschiffen”. Positiv fiel der Bericht des Kassenwarts Andreas Ludäscher aus. Auch die Jugend- und Kinderabteilung zeigte sich äußerst rege. Simon Huck und Tim Lehmann berichteten von 21 Treffen der Jugend- und 20 Treffen der Kinderabteilung. Außerordentlich erfreulich ist die Tatsache, dass sich die Kinderabteilung nach der Gründung 2016 zu einem festen Bestandteil der Abteilung entwickelt hat.

Einen Überblick der Tätigkeiten der neun Mann starken Altersabteilung gab Manfred Fritz. “Leider mussten wir im Berichtsjahr den Tod von Rudi Knöpfel beklagen, der lange Jahre Abteilungskommandant der Plittersdorfer Wehr war”, so Fritz.

René Hundert konnte anschließend Beförderungen vornehmen. Zu Feuerwehrmännern wurden Johannes Müller und Tim Lehmann, zu Oberfeuerwehrmännern Dominik Müller, Jannik Schwarz und Mario Muhr und zum Hauptfeuerwehrmann Philipp Kittelmann ernannt.

Ortsvorsteher Köppel bedankte sich bei den Floriansjüngern, insbesondere für den Einsatz beim Hochwasser vor 14 Tagen. Die Zusammenarbeit der Feuerwehr mit dem Bauhof und der Ortsverwaltung habe hervorragend funktioniert.

“Es freut mich, dass die Abteilung durch ihre Tätigkeiten und Integration in das Dorfgeschehen die entsprechende Akzeptanz bei der Verwaltung und Bevölkerung erfährt”, stellte Kommandant Hundert fest.

Hinsichtlich der Beschaffung des dringend erforderlichen neuen Löschfahrzeugs LF 10 sehe man Licht am Horizont. Submissionsende war Mitte Dezember; die Angebote werden derzeit gesichtet. Eine Entscheidung des Gemeinderats stehe unmittelbar bevor.

 

Quelle: bt Rastatt