Archiv der Kategorie: Aktuelles

Tunnel-Ausbildung

Die Feuerwehr Rastatt hat sich zum Thema Tunnel-Einsätze weitergebildet. An zwei ganztägigen Schulungen nahmen fast 50 Führungskräfte und Atemschutzgeräteträger aller Rastatter Abteilungen teil.

Nach der Begrüßung und Vorstellung durch Kommandant René Hundert wurden die Teilnehmer von Markus Vogt durch das Seminar geleitet. Vogt ist Ausbilder der International Fire Academy (ifa) in Balsthal in der Schweiz, die sich auf die Gefahrenabwehr in unterirdischen Verkehrsanlagen (UVA) spezialisiert hat. Weltweit berät die Firma Tunnelbauer und Betreiber zu Sicherheitskonzepten und schult Einsatzkräfte in Taktik und Technik.

„Tunnel sind die größten Bauwerke des Menschen“, so Vogt. Zum Vergleich: Das höchste Gebäude der Welt ist ca. 800 m hoch, der Brenner Basistunnel hingegen hat eine Länge von 64 Kilometern.

Durchschnittlich zehn Tunnelunglücke ereignen sich im deutschsprachigen Raum im Jahr. Durch immer bessere Sicherheitstechnik und stetige Schulung der Einsatzkräfte kann dabei die Anzahl der verunglückten Personen minimiert werden.

In Gruppenarbeiten wurden zwei Tunnel-Ereignisse durch die Kameradinnen und Kameraden aufgearbeitet und anschließend besprochen, die Taktik und Vorgehensweise durch weitere reale Fallbeispiele erläutert.

„Die feuerwehrtechnische Ausbildung in UVA braucht eine spezielle Ausbildung“, so Vogt weiter. Durch die langen Wegstrecken muss bei Taktik und Einsatzplanung anders vorgegangen werden als zum Beispiel bei einem Wohnungsbrand. Auch müssen Orientierung, die Such- und Rettungstechniken in UVA gesondert geschult werden.

Nach Meinung der Teilnehmer sollte der theoretischen Fortbildung eine praktische Ausbildung folgen.

Feuerwehr Rastatt übt in Niederbühl

Nicht ein Brandstifter, sondern die Feuerwehr selbst, legte in der Niederbühler Ringstraße mehrmals Feuer, um nach der langen, coronabedingten Pause wieder den regulären Übungsdienst aufzunehmen.

Von der Deutschen Bahn AG wurden den Floriansjüngern zwei Gebäude in der Ringstraße zur Verfügung gestellt, welche auf Grund der Tunnel-Baustelle abgerissen werden.

Im Rahmen verschiedener Szenarien übten alle Rastatter Feuerwehrabteilungen nahezu real Brandeinsätze mit Personenrettungen oder Gefahrgutunfälle in den Objekten.

So wurde in den Abbruchhäusern mit „Wasser am Schlauch“ zum fiktiven Feuer vorgegangen, Türen oder Fenster auf verschiedene Weise geöffnet oder verrauchte Räume nach vermissten Personen abgesucht. Auch wurde der Zugang zum Gebäude mittels Dreh- bzw. Steckleiter geübt.

Zu den Objektübungen rückte meist ein Löschzug aus. Bestehend aus einem Einsatzleitwagen, zwei Löschgruppenfahrzeugen und der Drehleiter, waren meist über 20 Kameradinnen und Kameraden im fiktiven Einsatz.

Die Feuerwehr Rastatt bedankt sich bei den Anwohnern für das Verständnis, der, während den Übungen entstanden Einschränkungen. Gleichzeitig weist sie auch darauf hin, dass die Anfahrt zur Ringstraße durch viele Falschparker in den umliegenden Straßen erschwert war.

Neues Schuljahr

Die Jugendfeuerwehr Rastatt wünscht allen einen guten Start ins neue Schuljahr. Mit einem Stundenplan der Feuerwehr Rastatt bist du bestens vorbereitet.

Seminar Notfalltüröffnung

Um im Ernstfall noch schneller in verschlossene Gebäude bzw. Wohnungen zu gelangen, wurden in einem Tagesseminar Einsatzkräfte der Feuerwehren Kuppenheim und Rastatt zum Thema “Notfalltüröffnungen” geschult.

Das modulare Seminar wurde in der Feuerwache Rastatt durch die Firma “RS Zugangstechniken GmbH” geleitet, die hauptsächlich „Blaulichtorganisationen“ in dieser Thematik weiterbildet.

Bei der theoretischen Einführung wurden den Teilnehmern die Rechtsgrundlagen, die einsatztaktische Vorgehensweise bei Notfalltüröffnungen sowie die Grundlagen von Schlosstechniken und Schlossarten sowie die Unterschiede von Profilzylindern dargestellt.

Im praktischen Teil trainierten die Wehrleute zerstörungsfreie und zerstörungsarme Öffnungsmethoden an Fenstern und Türen.

Um zugefallene Türen oder gekippte Fenster schnell, sicher und gewaltfrei zu öffnen, wurden verschiedene, spezielle Werkzeuge vorgestellt und eingesetzt.

Bei verschlossenen Türen wurde das Fräsen von Profilzylindern sowie das Ziehen von Zylindern bzw. deren Kernen trainiert, um sich hierdurch Zugang zu verschaffen.

Somit sind Einsatzkräfte aus Kuppenheim und Rastatt weiterhin bestens geschult und vorbereitet, um auch Polizei und Rettungsdienst im Einsatzfall schnell, sicher und professionell zu unterstützen.

Unterstützung Hochwasserlage RLP

Am Sonntagmorgen erfolgte um 2 Uhr morgens die Anforderung von leistungsfähigen Pumpen durch die Einsatzleitung des Landkreises Südliche Weinstraße, welche in der Ortschaft Bad Neuenahr die Gefahrenabwehrmaßnahmen lenkte.

Um 4:30 Uhr brachen acht Einsatzkräfte aus nahezu allen Abteilungen der Feuerwehr Rastatt mit leistungsfähigen Pumpen ins Schadensgebiet auf. Um 7 Uhr begann dort die Unterstützung der eingesetzten Kräfte mit dem Leerpumpen von weitläufigen Tiefgaragen, da diese Bereiche erst hiernach auf Opfer kontrolliert werden konnten. Nach Übergang der Einsatzleitung von der Feuerwehr auf nachrückende THW- und Bundeswehrkräfte bauten auch die Rastatter Einsatzkräfte ihre Gerätschaften wieder zurück und erreichten um 18 Uhr die Feuerwache.